Bild: Italienische Opernnacht - Belcanto trifft Verismo
Italienische Opernnacht - Belcanto trifft Verismo Tickets jetzt im Vorverkauf sichern. Karten für Italienische Opernnacht - Belcanto trifft Verismo live am 13.11.2016 in der Alten Oper in Frankfurt. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Einen großen Bogen von Rossinis „Italienerin in Algier“ aus dem Jahre 1813 bis zu Giuseppe Verdis „Otello“ und Ruggero Leoncavallos „Bajazzo“ von 1892 spannt das Programm der ITALIENISCHE OPERN-NACHT am Sonntag, 13. November 2016 in der Alten Oper. Anschaulich wird dokumentiert, wie sehr der „schöne Gesang“, der „Belcanto“, durch das ganze 19. Jahrhundert die Italienischen Oper dominiert hat, trotz großer stilistischer Entwicklungen und Veränderungen.

Wenn die schönen Stimmen im Zentrum eines Konzertprogrammes stehen, braucht man auch die richtigen Sänger. Erstmals kommt die albanische Sopranistin Inva Mula in die Alte Oper, die vor allem durch ihre Darstellung der Diva in dem berühmten Hollywood-Film „The 5. Element“ einem breiten Publikum bekannt geworden ist. Die Künstlerin ist auf allen großen Bühnen der Welt zuhause. Sie singt in der Arena von Verona ebenso wie in der Deutschen Oper Berlin, der Wiener Staatsoper, der Opera National de Paris, dem Opernhaus Liceo in Barcelona, aber auch in Bilbao, in Buenos Aires, in Peking, in Beirut und beim Festival in Orange.

Ihr Tenorpartner ist der russische Tenor Mikhail Agafonov, der lange am Mannheimer Nationaltheater engagiert war, und ebenfalls in der ganzen Welt, von Tokyo über Peking bis Toronto, und an den bedeutendsten europäischen Bühnen zu Gast ist. Schließlich wirken die Mezzosopranistin Etleva Shemai und der junge, hochbegabte Bariton Hongyu Chen mit. Etleva Shemai stammt wie Inva Mula aus Albanien und hat in Deutschland ihre ersten Theatererfolge gefeiert. Inzwischen arbeitet sie im amerikanischen Dallas.

Einmal mehr steht der hochgeschätzte Dirigent Peter Falk am Pult – erstmals wird er bei diesem Konzert das Leipziger Symphonieorchester leiten. Durch das Programm führt wieder Rainer Zagovec.