J. S. Bach: h-Moll Messe - J. S. Bach: h-Moll Messe Tickets - Freiburg im Breisgau, Christuskirche

Event-Datum
Sonntag, den 22. Oktober 2017
Beginn: 17:00 Uhr
Event-Ort
Maienstr. 2,
79102 Freiburg im Breisgau
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Christuskantorei Freiburg (Kontakt)

Die Ermäßigung gilt für Schüler, Studenten, Auszubildende, Arbeitslose und Schwerbehinderte.
Beim Verkauf eines Rollstuhlplatzes kann die Begleitperson, sofern sie ein "B" im Ausweis hat, ohne Ticket zur Veranstaltung. Für die Begleitperson steht ein Stuhl bereit. Die Reservierung eines Rollstuhlplatzes ist aber nur telefonisch im Kantorat der Christuskirche möglich - 0761/ 70 789 321
Ticketpreise
von 16,50 EUR bis 27,50 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen

J. S. Bach: h-Moll Messe - J. S. Bach: h-Moll Messe

Bild: J. S. Bach: h-Moll Messe - J. S. Bach: h-Moll Messe
J. S: Bach: h-Moll-Messe, BWV 232

Miriam Feuersinger, Sopran
Alexandra Rawohl, Mezzosporan
Franz Vitzthum, Altus
Hans-Jörg Mammel, Tenor
Markus Flaig, Bass

Kammerorchester der Christuskirche
Christuskantorei Freiburg
Leitung: Hae-Kyung Jung

Der zweite Beitrag der Christuskantorei zum Reformationsjubiläum ist einer der bedeutendsten Kompositionen der geistlichen Musik gewidmet und steht ganz im Zeichen der Ökumene. Die Messe in h-Moll ist das letzte große Vokalwerk Johann Sebastian Bachs und seine einzige Komposition, der das vollständige Ordinarium des lateinischen Messtextes zugrunde liegt.
Mit der Reformation brach die Tradition der lateinischen Kirchenmusik in den evangelischen Kirchen nicht ab, aber sie wurde erheblich weniger praktiziert oder komponiert. Auch Johann Sebastian Bach hinterließ aus der Zeit vor Leipzig nur eine einzige lateinische Komposition. Allerdings gibt es von Bach verschiedene Abschriften lateinischer Messkompositionen anderer Komponisten, darunter vier- bis sechsstimmige A-cappella-Messen von Palestrina oder Francesco Gasparini sowie konzertante Orchestermessen von Marco Giuseppe Peranda oder von Antonio Lotti. Denn an hohen kirchlichen Feiertagen war in den Leipziger Hauptkirchen die figurale Aufführung des lateinischen Kyrie und Gloria sowie des Sanctus (ohne Hosanna und Benedictus) als mehrstimmige Chormusik üblich.
Carl Friedrich Zelter, der in Berlin mit seiner Sing-Akademie 1811 verschiedene Teile und 1813 die gesamte Messe in h-Moll probte, pries sie als „das größte Kunstwerk, das die Welt je gesehen hat“ (1811). Hans Georg Nägelis Einladung zur Subskription des Erstdrucks im Jahr 1818 trug den Titel „Ankündigung des größten musikalischen Kunstwerks aller Zeiten und Völker“.
Bild: Christuskirche Freiburg

1891 wurde die Christuskirche, die im historistischen Stil der Neugotik erbaut wurde, eingeweiht. Die Untersuchungen des Restaurators Grether (2012) ergaben, dass es bereits um 1920 eine erste Umgestaltung gab. Die heutige Fassung des Innenraums erfolgte 1971. Sie ist Treffpunkt für Menschen und Kultur. (Text: christuskirche-freiburg.de // Foto: badische-seiten.de)

Christuskirche, Freiburg im Breisgau