FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Junia - das andere Paulus - Oratorium

Derzeit sind keine Tickets für Junia - das andere Paulus - Oratorium im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

VORPREMIERE IN SELIGENSTADT
JUNIA DAS ANDERE PAULUSORATORIUM
SO. 02. MAI 2010 | 16 UND 19.30 UHR

Oratorien von Eugen Eckert (Text) und Thomas Gabriel (Musik) erfreuen sich großer Beliebtheit im gesamten deutschsprachigen Raum. Nicht nur in zahlreichen deutschen Städten wurden und werden sie aufgeführt, sondern auch in der Schweiz, in Österreich und Frankreich. Nach Daniel (1996), Emmaus (2002) und Simeon (2007) stellt das erfolgreiche ökumenische Autorenteam im Mai 2010 mit Junia sein viertes Oratorium vor. Entstanden ist erneut ein abendfüllendes Werk für Solisten, Chor, Bläser und Band. Die beiden Vorpremieren finden am Sonntag, 2. Mai, statt - in St. Marien, Seligenstadt, Steinweg 25, um 16 Uhr und um 19.30 Uhr.
Das Libretto des Frankfurter Studenten- und Stadionpfarrers beginnt an scheinbar belangloser Stelle. Der Apostel Paulus diktiert das Ende seines Briefes an die Gemeinde in Rom. Das letzte Kapitel besteht vor allem aus Grüßen. Paulus grüßt Menschen, die ihm auf seinen Reisen begegnet sind und wichtig wurden. Manche von ihnen lebenswichtig. Sie alle leben nun in Rom. Paulus nennt sie beim Namen und erwähnt nebenbei, was sie verbindet. Siebzehn Männer und neun Frauen grüßt Paulus. Eine von den Frauen ist Junia. Über sie sagt Paulus, dass sie unter den Aposteln eine herausragende Rolle einnimmt, mit ihm zusammen in Gefangenschaft saß und bereits vor ihm zum Messias gehört habe (Röm 16, 7).

Die Komposition von Thomas Gabriel schöpft aus vielen musikalischen Quellen. Der studierte Kirchenmusiker hat auch einen hervorragenden Ruf als Jazz-Pianist, besonders durch seine virtuosen Bach-Jazz-Interpretationen. Zu seiner Handschrift gehört die stilistische Vielfalt, die musikalische Formate der Jahrhunderte verbindet, vermischt und zu neuen Klangereignissen führt. Bei Thomas Gabriel liegt auch die Gesamtleitung der beiden Aufführungen des neuen Oratoriums, das zwei Wochen später als Uraufführung beim zweiten Ökumenischen Kirchentag in München zu hören sein wird.