Kabarett- und Mundart-Tage 2019 - Oberschwäbischer Abend Tickets - Bad Saulgau, Stadtforum Bad Saulgau

Event-Datum
Samstag, den 16. November 2019
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Lindenstraße 7,
88348 Bad Saulgau
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Tourismusbetriebsgesellschaft Bad Saulgau mbH (Kontakt)

Ermäßigung (gilt nur im VVK) mit SZ-Abokarte oder Mehrwertkarte (Kurgäste Bad Saulgau).
Ermäßigte Karten mit SZ-Abokarte sind nur bei Tourist-Information Bad Saulgau, Lindenstraße 7, Tel. 07581-2009-15 oder der Schwäbischen Zeitung Ravensburg, Tel. (0751) 29 555 777 erhältlich

Karten für Rollstuhlfahrer und Begleitperson sind nur bei der Tourist-Information Bad Saulgau, Lindenstraße 7, Tel. 07581-2009-15 erhältlich. Der entsprechende Schwerbehindertenausweis mit dem Vermerk "B" ist vorzuweisen.
Ticketpreise
von 18,00 EUR bis 20,00 EUR
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Kabarett- und Mundart-Tage Bad Saulgau
Die 12. Kabarett- und Mundart-Tage starten pünktlich im November.

Am Samstag, 16.11.2019 gastieren Mannes Sangesmannen, Hugo Breitschmid und Claudia Pohel im Stadtforum Bad Saulgau.

Zum Programm:

Moderation und Mundart-Texte von und mit Hugo Breitschmid.

Claudia Pohel und ihr neues Mundartprogramm „ond´r ons xagt“

„Wer bei Zeit afangt kommt au rom“, sagt die Künstlerin aus Überlingen, und sie sei das geworden was sie immer hatte werden wollen. Inzwischen staune sie selbst über ihre dreißig Bühnenjahre die sie 2019 feiern darf. Ihre ersten Lieder schrieb sie mit 14 Jahren und erhielt (u.), für die erste CD den Nachwuchspreis junger Liedermacher des Bayerischen Rundfunks und der HSS Stiftung.
Sie tourt durch Deutschland und macht auch Schlenker ins angrenzende Ausland, mit drei sehr unterschiedlichen Programmen hat sie einen großen Fan-Kreis. Mit der Mundart fand man sie in der Mäulesmühle und vielen anderen schwäbischen Mundartbühnen, sowie auch bei „Mundart in der Schule“, einer Initiative von Mundart e.V. unterstützt sogar vom Ministerpräsidenten.
In Wiesensteig aufgewachsen ist sie daher als schwäbisches Mädle aus „em Goißadäle“ und heute im badischen Überlingen lebend fühlt sie sich als echte Baden-Württembergerin. Das spiegelt sich in ihrem neuen Mundartprogramm „ond´r ons xagt“ eins zu eins.
So taucht sie mühelos vom schwäbischen Alb-Traum-Gemüt kommend als reinkarniertes, wohlgebadetes Felchen, in den über alles geliebten Bodensee, empfiehlt charmant den Blick durchs Behneladafenschterle (Dachbodenfenster) um den globalen Weltblick nicht zu verlieren, besingt die „Dätschmr-Wunschliste“ den Semsakräbsler, die verunglückte Liebe wegen eiskalter Fiaß, und empfiehlt wärmstens den Galgenhumor in humorlosen Zeiten.
Mit viel Witz und Geist, vielseitig und „vielsaitig „(Gitarre und Harfe) versteht sie es ihr Publikum mit einer wunderbar wandelbaren Stimme zu begeistern.
(Presse Rheinland Pfalz und Baden Württemberg)


Mannes Sangesmannen
Preisgekrönte, oberschwäbische a capella-Mundartistik

Mannes Sangesmannen sind Oberschwaben. Und das zeigen sie gern und bei jeder Gelegenheit. In ihren Texten beleuchten die Sieger des Kleinkunstpreises Baden Württemberg 2005 das Leben in Oberschwaben, schauen aber oft in ironisch-hintergründiger und skurriler Art über den oberschwäbischen Tellerrand hinaus.
Was allerdings zum Alltag und zur Identität der Menschen in Oberschwaben gehört, wissen selbst die ehemaligen Klosterschüler nicht wirklich. Gehört die Hausschlachtung eines Schweins noch zum oberschwäbischen Alltag oder eher das vakuumierte Hähnchenbrustfilet aus dem Supermarkt? Machen Landschaft, Erziehung und Familie, oder etwa das Essen die Heimat aus? Und was bedeutet es, wenn im oberschwäbischen Idyll leichter ein Döner als ein Backschdoikäs aufzutreiben ist?
Mannes Sangesmannen geben auf diese Fragen überraschende Antworten. Ebenso überraschend sind die ungewöhnlichen Wortspiele in ihren Liedtexten, die auch für Reigschmeckte und andere Nichtschwaben ein Ohrenschmaus sind. Musikalisch bewegen sich Mannes Sangesmannen zwischen Renaissance-Madrigal, Volkslied und Popsong – und das teilweise in einem Lied!
Die Bad Wurzacher Sänger haben sich so vom Geheimtipp zum festen Bestandteil der Kleinkunstprogramme im Südwesten entwickelt. Auch der Rundfunk hat bereits ein Auge auf sie geworfen. So konnten die sieben Sänger schon mehrere Auftritte für den SWR bestreiten und werden regelmäßig in dessen Radioprogrammen gespielt. Außerdem konnten sie schon mehrere Fernsehsendungen des SWR mitgestalten. Nach dem großen Erfolg Ihrer ersten CD haben Mannes Sangesmannen im Sommer 2002 ihre zweite Scheibe „Muschdrland“ aufgenommen. Für das dazugehörige Programm haben sie einen ersten Preis beim renommierten Kleinkunstpreis Baden-Württemberg 2005 erhalten.