Kabarett- und Mundart-Tage 2020 - 1. Bad Saulgauer Lachnacht Tickets - Bad Saulgau, Stadtforum Bad Saulgau

Event-Datum
Freitag, den 13. November 2020
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Lindenstraße 7,
88348 Bad Saulgau
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Tourismusbetriebsgesellschaft Bad Saulgau mbH (Kontakt)

Ermäßigung (gilt nur im VVK) mit SZ-Abokarte oder Mehrwertkarte (Kurgäste Bad Saulgau).

Ermäßigte Karten mit SZ-Abokarte sind nur bei der Tourist-Information Bad Saulgau, Hauptstraße 56 (Nähe Marktplatz), Tel. 07581 2009-15 oder der Schwäbischen Zeitung Ravensburg, Tel. 0751 29 555 777 erhältlich.

Karten für Rollstuhlfahrer und Begleitperson sind ebenfalls nur bei der Tourist-Information erhältlich. Der entsprechende Schwerbehindertenausweis mit dem Vermerk "B" ist vorzuweisen.
Ticketpreise
ab 22,00 EUR *
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Kabarett- und Mundart-Tage Bad Saulgau
Die 13. Kabarett- und Mundart-Tage starten pünktlich im November.
-Mit Pause - ohne Pausenbewirtung-

Am 13. Novemer 2020 wird gelacht in Bad Saulgau! Es wartet ein fantastischer Mix aus Kabarett und
Comedy im Stadtforum Bad Saulgau auf Sie ! Mit Frederic Hormuth, Markus Barth, David Werker, Lutz von Rosenberg Lipinsky und Jacqueline Feldmann.

Die Moderation des Abends übernimmt der charismatische Kabarettist Frederic Hormuth. Er stoppt das
bekloppte Getriebe der Welt und beginnt mit seinen satirischen Wartungsarbeiten - und findet den Bullshit
dabei überall! Frederic Hormuth, das ist Politisches Kabarett mit Herz und Haltung. Die Presse bezeichnet
ihn als „absolute Spitzenkraft“.
Absolut spitze sind auch die Gäste des Abends:

Markus Barth war ein halbes Jahr auf Reisen und seit er zurück ist, besteht sein Leben fast ausschließlich
aus „Haha... Moment, was?“-Situationen. Das sind diese Millisekunden zwischen spontanem Lachen und
„Oh verdammt, die meinen das ernst!“. Zwischen „Weißte, was ich gerade verstanden habe?“ und „Ach, das
hast du wirklich gesagt?“. Kurz: Die Momente, in denen dir schlagartig klar wird, dass die globale Kaffeetafel
bisweilen gehörig einen an der Waffel hat. Und diese Momente sind überall: Im Supermarkt und in der
Politik, in der Religion und an der Wursttheke, in der U-Bahn und in Veronika Ferres-Tweets. Markus meint:
Da hilft nur lachen, wundern, wieder lachen. Natürlich kann man das Leben bierernst nehmen. Aber wer bei
Bier ernst bleibt, hat ja wohl überhaupt nichts verstanden.

David Werker ist der ewige Student, und er steht wieder in den Startlöchern! Also er sitzt, um genau zu sein.
Also auf dem Sofa, ganz genau. Mit einer Tüte Chips hier und einer guten Tüte Rotwein da. So kann der Tag
beginnen, also der Abend! David Werker will endlich was sehen von der Welt - zum Glück gibt´s Google
Earth! Keine Frage, irgendwann wird genau ER die Welt retten, sobald´s ne App dafür gibt! Bis dahin stellt
sich David Werker erstmal die letzten großen Fragen der Menschheit: Was schmeckt besser: Aronal oder
Elmex? Was war zuerst da: die Klingel oder die Zeugen Jehovas?

Lutz von Rosenberg Lipinsky ist „Deutschlands lustigster Seelsorger“. Seit Jahren sorgt er sich auf
unterhaltsame und intelligente Weise um die deutsche Seele. Und diese wühlt sich zur Zeit auf wie selten,
denn die Demokratie ist in Gefahr. Sagen die einen. Wir leben in keiner Demokratie. Sagen die anderen. Es
ist Zeit, mal darüber zu sprechen, was das denn überhaupt sein soll: »Herrschaft des Volkes«. Wir regen uns auf, stellen alles infrage, wollen alles wissen und sind dann stets dagegen. Es wird Zeit, sich zu
vergewissern: Wollen und können wir überhaupt Demokratie? Und ist sie alternativlos? Vielleicht sollten wir
mal wieder was Anderes ausprobieren: Monarchie, Plentokratie, Theokratie, Autokratie oder Anarchie.
Vielleicht sind wir dann eines Tages zufrieden? Und bekommen, was wir wollen: Unsere Ruhe!

Jacqueline Feldmann würde wahrscheinlich noch immer gemütlich auf einer Wiese liegen mit einem Tetra
Pak unterm Arm und einer Sonnenblume im Haar; wäre da nicht plötzlich die Schule zu Ende gewesen. Was nun anfangen mit der neu gewonnenen Zukunft? Chemikerin, Polizistin oder doch Klärwerktaucherin
werden? Eine Karriere als Hammerwerferin strebte Jacqueline zunächst an (kein Scheiß), diese scheiterte
doch an ihrer eher zierlichen Gestalt und ihrem quiekenden Wurfschrei. Die Wahl fiel schlussendlich auf
einen Schreibtisch-Job beim Finanzamt. Der Alltag zog ein; aber auch die Komik. Dass Umsatzsteuer und
Mehrwertsteuer keine Pokemons sind, wusste die junge Sauerländerin schon vorher. Doch die Geschichten,
die Jacqueline als Finanzbeamtin erfahren hat, sprechen eine eigene Sprache…