Violine • Cello • Klavier Tickets - Langenargen, Schloss Montfort / Konzertsaal

Event-Datum
Donnerstag, den 09. November 2017
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Untere Seestraße 3,
88085 Langenargen
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: birdmusic (Kontakt)

Ermäßigungen für Schüler und Studenten bis einschließlich 26 Jahre (nur Kat. II und III)
Ticketpreise
von 25,00 EUR bis 35,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Langenargener Schlosskonzerte
PROGRAMM

Franz Schubert Klaviertrio Nr. 1 D.898 B-Dur
1797 – 1828 Klaviertrio Nr. 2 D.929 Es-Dur


Donnerstag | 9. November 2017 | 19.30 Uhr

ANDREJ BIELOW Violine
ALEXEY STADLER Violoncello
ÖZGÜR AYDIN Klavier

Andrej Bielow, 1981 in der Ukraine geboren, erhielt seinen ersten Violinunterricht im Alter von fünf Jahren. Sein außergewöhnliches Talent zeigte sich rasch, sodass sich Professor Michael Kuzniezow seiner annahm und ihn weiter förderte. Bereits nach kurzer Lehrzeit trat Andrej Bielow öffentlich in Konzerten auf. Im Alter von 15 Jahren kam er nach Deutschland und studierte bei Prof. Krzysztof Wegrzyn an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Als Solist gastierte er bereits mit namhaften Orchestern in aller Welt – darunter New Japan Philharmonic, Orchestra National de Radio France, NDR Radiophilharmonie, Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Deutsches Sinfonieorchester Berlin. Er musizierte mit namhaften Dirigenten wie Kurt Masur, Yan Pascal Tortelier, Gianandrea Noseda, Miguel Gomez-Martinez, Christian Arming, Agnieszka Duzcmal, Olari Elts, Mihkel Kütson, Junichi Hirokami, Christoph Poppen und vielen weiteren. Mit Vorliebe widmet sich Andrej Bielow auch der Kammermusik und sucht immer wieder das Zusammenspiel mit Gleichgesinnten. Er ist gefragter Gast bei Festivals wie Mecklenburg Vorpommern, dem Schleswig Holstein Musik Festival, Music at Plush, dem Heidelberger Frühling und den Niedersächsischen Musiktagen. Zu seinen Kammermusikpartnern gehören unter anderem Severin von Eckardstein, Nicolas Alstaedt, Kit Armstrong und Christopher Glynn. Bei der Kronberg Academy trat er mit Gidon Kremer, Juri Bashmet und dem Beaux Arts Trio auf. Andrej Bielow ist Preisträger zahlreicher international renommierter Wettbewerbe, beispielsweise des »Long Thibaud«-Violinwettbewerbs Paris (2002), des »Joseph Joachim«-Wettbewerbs Hannover (2000) und des ARD-Musikwettbewerbs München (1999).

Alexey Stadler wurde 1991 in Sankt Petersburg (Russland) in eine Musikerfamilie geboren und begann im Alter von vier Jahren mit dem Cellospiel. Ersten Unterricht erhielt er von Alexey Lazko, danach setzte er seine Ausbildung am Rimsky Korsakov-Konservatorium der Stadt Sankt Petersburg fort. Er besuchte Meisterkurse bei Lynn Harrell, Natalia Gutman, Michael Sanderling, Alexander Rudin und Alexander Knyazev. In den letzten Jahren bekam er regelmäßig Unterricht von David Geringas und Frans Helmerson. Alexey Stadler studierte in der Klasse von Wolfgang Emanuel Schmidt an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Als hervorragender Kammermusiker trat Alexey Stadler in Rezitals unter anderem beim Heidelberger Frühling, dem Verbier Festival und den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern auf. 2012 nahm er am Kammermusikfestival »Chamber Music Connects the World« der Kronberg Academy teil und spielte dort mit Gidon Kremer, Yuri Bashmet und Christian Tetzlaff. Zu seinen weiteren Kammermusikpartnern gehören Janine Jansen, Boris Brovtsyn, Jörg Widmann, Itamar Golan und Igor Levit. Bereits während seines Studiums gewann Alexey Stadler verschiedene Preise und nationale Auszeichnungen wie »Young Talent« (2008, 2009 und 2010) und »Hope of Russia« (2008, 2009). Erste Preise erspielte er sich zudem in Frankreich und Österreich. Den bisherigen Höhepunkt dieser Entwicklung stellt der Gewinn des renommierten Tonali-Wettbewerbs in Hamburg im Jahr 2012 dar. 2008 nahm er Rachmaninows Sonate op. 19 auf einem Cello von A. Jacout auf, das einst dem russischen Zaren Nikolaus II. gehört hatte. Seine zweite CD mit Cello-Miniaturen erschien 2009 beim Label »Northern Flowers«. Als Solist ist Alexey Stadler bereits mit dem Mariinsky Orchester, den St. Petersburger Philharmonikern, dem Irish Chamber Orchestra, dem Haydn Orchester Bozen und unter namhaften Dirigenten wie Valery Gergiev, Vladimir Ashkenazy und Marek Janowski aufgetreten.

Der türkisch-amerikanische Pianist Özgür Aydin hatte sein großes Konzertdebüt 1997 bei einer Aufführung von Brahms’ Klavierkonzert Nr. 1 mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Im gleichen Jahr gewann er den berühmten »Internationalen Musikwettbewerb der ARD« in München und den »Nippon Music Award« in Tokyo – künstlerische Anerkennungen, die ihm seither als Grundlage für eine aktive und facettenreiche internationale Inter-pretenkarriere dienen. Außerdem ist er Preisträger der »Cleveland International Piano Competition«. Aydin ist als Solist mit verschiedenen Orchestern in Deutschland und der Türkei aufgetreten sowie mit dem BBC Concert Orchestra in London, dem Simon Bolivar- Jugendorchester von Venezuela, der Slowakischen Philharmonie und dem Calgary Philharmonic Orchestra. Er spielt in vielen prestigeträchtigen Konzertsälen, beispielsweise in der New Yorker Carnegie Hall, der Londoner Wigmore Hall, dem Münchner Herkulessaal und der Suntory Hall in Tokyo. Der Pianist veröffentlichte Aufnahmen von Solo-Klavierstücken von Beethoven, Schumann, Liszt und Chopin für die europäischen Labels Videal und Yapi Kredi. Seine Interpretationen der vollständigen Zyklen von Beethovens 32 Klaviersonaten und seiner fünf Klavierkonzerte sowie von Bachs Wohl-temperiertem Klavier fanden überaus positiven Anklang bei den Kritikern.Özgür Aydin ist auch ein passionierter Kammermusiker und spielt unter anderen mit Midori, Kolja Blacher und Clemens Hagen. Aydin wurde in Colorado geboren, seine Eltern stammen aus der Türkei, und er begann sein Musikstudium am Kon-servatorium von Ankara. Später studierte er bei Peter Katin am Royal College of Music in London und bei Prof. Karl-Heinz Kämmerling an der Musikhochschule in Hannover. Heute lebt er in Berlin.

Schloss Montfort / Konzertsaal, Langenargen