Konrad Beikircher Tickets - Hemsbach, Kulturbühne Max

Event-Datum
Sonntag, den 15. September 2019
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Hüttenfelder Straße 44,
69502 Hemsbach
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Stadtverwaltung Hemsbach (Kontakt)

Menschen mit Behinderung, die auf eine Begleitperson angewiesen sind, wenden sich bitte rechtzeitig (bis spätestens drei Tage vor der Veranstaltung) an den Veranstalter, damit entsprechende Plätze reserviert werden können. Preisermäßigungen werden nicht gewährt.
Ticketpreise
ab 22,00 EUR
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Konrad Beikircher
„Wissen Sie was 1619 war? Da hat ein Brüsseler Bildhauer dat Männeken Piss gemeißelt, seit der Zeit das Symbol für Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung. Und für Kleinkunst, die so heißt, weil dat Dingen vom Männeken ziemlich klein geraten ist. Das ist nun 400 Jahre her und ebenso seit 400 Jahren, wenn auch nur gefühlten, bin ich als Kleinkünstler unterwegs.“ Es dürfte klar sein, von wem diese Worte stammen: Das kann einzig und allein nur Konrad Beikircher sein. Einmal mehr wird er Hemsbach beehren und am 15. September das Herbstprogramm in der Kulturbühne Max eröffnen.
Lassen wir den Künstler weitersprechen: „Aus dieser langen Reihe von Jahren komme ich Ihnen mit dem ein oder anderen zu Ihrem Vergnügen: was es so mit der rheinischen Relativverschränkung auf sich hat (da kommen auch hartgesottene Lateiner ins Stottern!), wie das mit dem Ei ist, wenn man es durch die deutschen Sprachlandschaften kullern lässt und was das rheinische Alibi ist (ein Mitschnitt aus der Wirklichkeit übrigens). Dazu kommen staunenswerte Wahrheiten ans Licht: was denn das Niesen mit Sex zu tun haben soll, wie musikalisch Sprache sein kann, wenn man kein Wort versteht und es ist dennoch deutsch und wie der Rheinländer sich stundenlang über nix (im wahrsten Sinne des Wortes: N-I-X!) bestens unterhalten kann. Vielleicht kommt die Frau Walterscheidt auch zu Worte, sie konnte ja die schwersten Themen auf die rheinische leichte Schulter nehmen, kurz: Dialekte, Rheinisch, ebißje Züscholorie und viel Witz.“
Das ist Beikircher, eben wie man ihn mag (und mochte), quasi Conférencen aus dem Kleinhirn.