Konzert Hamburger Kammermusikfest in der Reihe classicYoungstRs Tickets - Hamburg, Elbphilharmonie, Kleiner Saal

Event-Datum
Freitag, den 10. November 2017
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Platz der Deutschen Einheit 1,
20457 Hamburg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Musikförderung classic e.V. (Kontakt)

Inhaber der NDR Kulturkarte erhalten eine Ermäßigung von 25% auf den regulären Eintrittspreis. Eine Kombination mit anderen Ermäßigungen ist ausgeschlossen. Die Karte ist an der Abendkasse bzw. beim Einlass vorzuzeigen.
Ermäßigte Karten gelten für Schüler, Studenten, Azubis, Absolvierende eines freiwilligen Jahres, Erwerbslose und Gäste mit Behinderungen gegen Vorlage einer gültigen Bescheinigung, die an der Abendkasse bzw. beim Einlass vorzuzeigen ist.
Ticketpreise
ab 28,50 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Hamburger Kammermusikfest International
"grenzenlos" von der Spätromantik bis zur Moderne

Künstlerbesetzung

Mecklenburgische Bläserakademie unter der Leitung von Gregor Witt

(ein Gemeinschaftsprojekt der Orchesterakademie der Staatskapelle Berlin und der HMT Rostock)

Die Mecklenburgische Bläserakademie wurde 2005 auf Initiative von Prof. Gregor Witt, Solo-Oboist der Staatskapelle/Staatsoper Berlin, gegründet. Sie ist Teil des von Daniel Barenboim mit initiierten Kooperationsprojekts der Orchesterakademie der Staatskapelle Berlin und der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Hier spielen Akademisten der Berliner Staatskapelle und die besten Studenten der HMT Rostock zusammen, um Werke für größere Bläserbesetzungen gemeinsam aufzuführen.
Reine Bläserbesetzungen sind in der Kammermusik eher selten, denn meistens dominieren die Streicher allein oder in Verbindung mit dem Klavier. Kombinationen von Holzblasinstrumenten wurden gerne für Serenaden oder Nachtmusiken verwendet, wie sie ab der Wende zum Klassizismus in Mode kamen. Es gibt aber eine ganze Reihe von originalen Werken aus jüngster Zeit, die für reine Bläserensembles geschrieben wurden. Dazu zählt u.a. das vom Brecht-Kollegen Hanns Eisler komponierte "Divertimento", op. 4 (1923), eine knappe und originelle Bläserskizze in zwei Sätzen. Oder George Enescus Dixtuor für Bläser op. 14, in der sich die Bläser in bestechend schöner Farbigkeit präsentieren. Verbunden mit seinen rumänischen Wurzeln und seiner Neigung zu archaischen Satzmustern und Klängen macht ihn sein Weltenwanderertum zu einem der originellsten Musiker des frühen 20. Jahrhunderts. Eine Auswahl davon, ergänzt um eine Bearbeitung des Vorspiels zu Wagners „Die Meistersinger“, können in diesem Konzert von der Mecklenburgischen Bläserakademie gehört werden.

Programm

Richard Wagner (1813-1883) Deutschland / Schweiz / Deutschland
Vorspiel zu "Die Meistersinger von Nürnberg"
bearb. von Julien Salemkour (1969)

Hanns Eisler (1898-1962) Österreich / Mexiko / USA
Divertimento für Bläserquintett op. 4

George Enescu (1881-1955) Rumänien / Frankreich
Dixtuor für Bläser op. 14

Richard Strauss (1864-1949) Deutschland
Sonatine Nr. 1 für 16 Holzbläser F-Dur TrV 288
"Aus der Werkstatt eines Invaliden"

Augustin Lehfuss (1963) Österreich
"Three Glenns for Woodwind Cats"

Elbphilharmonie, Kleiner Saal, Hamburg