L` ART DE PASSAGE & Streichquartett Tickets - Dresden, Filmtheater Schauburg, Sergio-Leone-Saal

Event-Datum
Freitag, den 02. November 2018
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Königsbrücker Str. 55,
01099 Dresden
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Konzert- und Theateragentur Andreas Grosse (Kontakt)

Ermäßigungsberechtigt sind Kinder, Schüler, Studenten, Arbeitslose, Zivildienstleistende, Dresden-Pass-Injhaber und Schwerbeschädigte (ab 70%) und deren Begleitperson bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises.
Ermäßigungsberechtigung ist am Einlass nachzuweisen!
Ticketpreise
von 19,80 EUR bis 30,80 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Jazztage Dresden
»Drei plus Vier: Die 30 Jahre Jubiläumstour«
L` ART DE PASSAGE & Streichquartett
Trancehafte Melancholie im Wechsel mit überschäumender Leidenschaft.
Weltmusikalische Kompositionen zwischen Europa und Südamerika.

Die Musiker:
TOBIAS MORGENSTERN Akkordeon
STEFAN KLING Piano
WOLFGANG MUSICK Bass

Das Streichquartett:
JANSEN FOLKERS 1. Violine
SOPHIA HEIDE 2. Violine
NORA RENNAU Viola
JOANNES HENTSCHEL Cello

Seit 30 Jahren gibt es dieses stilbildende Ensemble.
1987 öffneten sie mit ihrer Musik die Fenster weit in die Welt, träumten sich bis ans Meer, in die Sonne, in den Wind. Frankreich lag gleich hinter der Bühne und mit dem Abendlicht kam eine Melodie aus Südamerika über den Atlantik. Sie weckten Sehnsucht nach Luft und Duft, nach unbeschwerter Freiheit und grenzenloser Weite bis in die Wolken, sie reizten ihr Können und ihre Fantasie bis über alle Grenzen hinaus.
Die Kunst des Vorübergehens: Respektlos und hochachtungsvoll bearbeiteten sie die Kompositionen anderer: Astor Piazzolla. Pedro Laurenz. Edu Lobodoch. Eigenes schloss nahtlos an. Überraschende Improvisationen endeten in minimalistischen Motiven. Aus klassischer Musik wurde Jazz. Aus Kammermusik wurde Pop. Die Welt malten sie bunt.
So geht Weltmusik. Und das damals schon in der kleinen DDR.
Premiere war im Februar 1987 in der Moritzbastei in Leipzig.
Progmatisch der Titel der ersten Platte: „Sehnsucht nach Veränderung“. Ein statement. Politisch. Kulturell. Musikalisch. Mental. Lieder ohne Worte, von vielen verstanden.
Es wurde die meist verkaufte Jazz-LP des Landes.

„Pour Vous“ wurde 1991 die erste LP bei "Buschfunk".
To­bias Mor­gen­stern er­fin­det dafür eine „Pa­ris, Pa­ris“-Me­lo­die, die ein­en d­ur­chat­men lässt. Die Sucht nach Fer­ne und ver­wan­delt er in hei­te­re Ge­las­sen­heit. Ste­fan Kling zau­bert Häu­ser aus Mu­sik für das vom Erd­be­ben platt ge­mach­te „Gi­bel­li­na“. Rai­ner Roh­loff ba­stelt ein­en irr­wit­zi­gen, trau­rig-fröh­li­chen „Tan­go tri­ste“.
Legendär ihre immer wieder fortgeführten Kooperationen mit Gerhard Schöne, Pippo Pollina u.a.
„Hotel du Tango“ präsentiert die neue Besetzung mit Henry Osterloh (perc) und Bernd Schimmler (drums). Erschienen im eigenen Label Cooleur/Gibellina Arts.
Danach „Jubileè“, produziert im italienischen Piemont zum 10 jährigen Jubiläum 1997 mit einem Konzert im Berliner Tränenpalast.
Für das Piazzolla-Projekt „Milonga triste“ gesellte sich Wolfgang Musick mit dem Kontrabass dazu. Es entsteht die bis heute gültige Trio-Besetzung Morgenstern, Kling, Musick.
Regelmäßige Konzertreisen in Canada mit dem kandischen Violinisten Helmut Lipsky als Gast gipfeln in einer gemeinsamen live-CD „Au Parfum de Tango“.
Zum 20 jährigen Jubiläum folgt die CD „Im Fluss der Zeit“ Rolo (Drums) und Chris Rodriguez (Bass) sorgen mit lateinamerikanischen Rhythmen für neue Farben.
Morgenstern komponiert für Akkordeon und Orchester und begeistert zudem mit seinen Soloprogrammen. Stefan Kling bezaubert mit seinen World-Jazz-Klassik-Phantasien „Dattelkerne in der Wüste“ und Rainer Rohloff mit „Songs und Poems von Mikis Theodorakis“ und seiner Übertragung der „Winterreise“ auf die Konzertgitarre.
Mit der CD „Tango Evolucion„ entsteht ein weiteres Produkt im Trio Morgenstern, Kling, Musick.

Und der Weg geht immer noch weiter: 30 Jahre gemeinsamen Musizierens sind Grund und Anlaß einer musikalischen Werkschau ebenso wie eines Blicks nach vorn.
Immer noch fasziniert sie die Musik Piazzollas. Aber eben auch die träumerischen Kompositionen Morgensterns. Die Finesse Klings. Die Stringenz Musicks. Das Zarte ebenso wie das Kraftvolle. Die Verbindung der Gegensätze. Komposition und Improvisation. Die Kunst des Vorübergehens.
30 Jahre L ´ART DE PASSAGE.

zum jubiläumskonzzert haben sie sich Gäste eingeladen:
Die Mitglieder des Streichquartetts kennen sich schon aus Kindertagen, haben eine gemeinsame Lebens- und Musikgeschichte. Sie spielen mit L´ART DE PASSAGE ihren eigenen Part, als Begleitung, als Kontrast, als Orchester, als Sound, als Ambiente, als sinfonische Markierung.
Auch sie gratulieren.