LENNY KRAVITZ - "Here to Love" Tour 2020 Tickets - Berlin, Max-Schmeling-Halle

Event-Datum
Mittwoch, den 17. Juni 2020
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Am Falkplatz 1,
10437 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Trinity Music GmbH (Kontakt)

Ticketpreise
von 67,25 EUR bis 107,50 EUR
Designticket
© Nadine Koupaei
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Lenny Kravitz
LENNY KRAVITZ kündigt „Here To Love“ Welttournee an und kommt 2020 gleich drei Mal nach Deutschland
Gefeiertes Album „Raise Vibration“ im Handel erhältlich

Berlin, 16. Oktober 2019. „Here To Love“ - Lenny Kravitz kündigt neue Tourtermine für 2020 an. Nach seinen erfolgreichen Shows 2018/2019 wird er auch im nächsten Jahr wieder große Hallen füllen. Wer den US-Star in Deutschland live erleben möchte, hat zwischen dem 17. und dem 26. Juni 2020 drei Mal die Möglichkeit. Auf dem Tourneeplan stehen diesmal die Max-Schmeling-Halle in Berlin, die Zitadelle Mainz sowie die Barclaycard Arena in Hamburg.
Lenny Kravitz wurde unter anderem durch seinen unverwechselbaren Retro Sound erfolgreich, der sich an die Musik der 60er und 70er Jahre anlehnt. Eigentlich im Rock zuhause, kombiniert der vierfache Grammy®-Gewinner seine Melodien mit Elementen des Soul, Funk oder Reggae und spielt auf seinen Alben jedes Instrument selbst ein.
Konzertbesucher dürfen sich auf Songs seines neuen Albums „Raise Vibration“ inklusive des Sommerhits „5 More Days ´Til Summer“ freuen. Aber auch Klassiker der Rocklegende, wie „Fly Away“ oder „It Ain’t Over ’Til It’s Over“ stehen auf der Setlist.
Wie schon in den vergangenen Jahren, präsentiert die KBK Konzert- u. Künstleragentur die deutschen Termine der „Here To Love“ Tour. Der exklusive Ticketvorverkauf startet am Mittwoch, den 16. Oktober 2019, 12 Uhr auf reservix.de. Ab Freitag, dem 18. Oktober 2019 ab 12 Uhr, können Fans auch über alle bekannten Vorverkaufsstellen Karten erwerben.
Bild: Max-Schmeling-Halle Berlin

Informationen zur Max-Schmeling-Halle in Berlin:
 
Die Max-Schmeling-Halle ist eine Multifunktionshalle im Berliner Ortsteil Prenzlauer Berg, die nach dem berühmten deutschen Boxer Max Schmeling benannt wurde. Sie wurde im Sommer 1997 eröffnet und die Baukosten betrugen umgerechnet rund 105 Mio.€. Ursprünglich wurde die Halle anlässlich der Bewerbung Berlins für die Olympischen Spiele 2000 als reine Boxhalle entworfen.
 
Nach dem Scheitern der Olympiabewerbung wurde die Max-Schmeling-Halle zu einer Multifunktionshalle umgebaut, die nun vorwiegend von den Füchsen Berlin und Berlin Recycling Volleys genutzt wird.
 
Insgesamt liegt die Zuschauerkapazität bei Konzerten bei ca. 11.900 Personen. Bei Sportveranstaltungen jedoch bietet die Halle nur insgesamt 8.500 Zuschauern Platz. (Bild: Berlin.de)