LENZ IN METROPOLIS | nach Georg Büchner Tickets - Leipzig, Schaubühne Lindenfels

Event-Datum
Mittwoch, den 12. Juni 2019
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Karl-Heine-Straße 50,
04229 Leipzig
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Schaubühne Lindenfels gAG (Kontakt)

Ermäßigungen, sofern angeboten, werden Schülern, Studenten, Auszubildenden, Bundesfreiwilligendienstleistenden, Inhabern eines Leipzig-Passes oder Behindertenausweises gewährt. Wenn in Letzterem eine Begleitperson (B im Ausweis) vermerkt ist, erhält diese bei Voranmeldung in der Schaubühne (0341/484620 oder service@schaubuehne.com) freien Eintritt in die Veranstaltung.

ERMÄSSIGTE Print@Home-Tickets müssen bis 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn gegen Vorlage der Ermäßigungsberechtigung AN DER KASSE validiert/kontrolliert werden, SONST KEINE GÜLTIGKEIT!
Ticketpreise
ab 12,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen

LENZ IN METROPOLIS | nach Georg Büchner

Bild: LENZ IN METROPOLIS | nach Georg Büchner
Lenz ist ein Getriebener. Ein aus der Bahn geworfenes Subjekt. Ein Stürzender. Ein Dichter, dem die eigenen Gedanken um die Ohren fliegen. Rastlos, wund, übersensibel. „Er meinte, er müsse den Sturm in sich ziehen, alles in sich fassen, [...] er wühlte sich in das All hinein.“ Lenz ist einer, der im Hier und Jetzt scheitert. Einer, der aus der Zeit fällt. Lenz geht, schreitet, stolpert durchs Gebirg, „die Erde wich unter ihm, sie wurde klein wie ein wandelnder Stern“. Er findet Zuflucht, doch nichts kann ihm mehr Zuflucht sein.

Georg Büchners „Lenz“ ist die Erzählung eines veränderten Bewusstseinszustandes. Ein Strom aus Gedanken, Sound und Bewegung. Ein unaufhaltbarer Fluss. „Lenz“ ist Musik, Tanz, Sprache. Ein leerer Kinosaal, ein aufgelassenes Treppenhaus. Irgendwo in der Landschaft, in der Metropolis, in der Gegenwart.
„Er riß sich auf und flog den Abhang hinunter“ - „The harder we fight / The higher the wall“.

„Love is dead in metropolis
All contact through glove or partition
What a waste
The City -
A wasting disease“
(Anne Clark)

Mit: Elena Francalanci, David Jeker, Laila Nielsen, Charlotte De Montcassin (Electroacoustic Music)
Regie: René Reinhardt
Bühne/Kostüm: Elisabeth Schiller-Witzmann
Video: Thadeusz Tischbein