FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Lev Natochenny Piano FestivalBild: Lev Natochenny Piano Festival
Jetzt Tickets für das Lev Natochenny Piano Festival im Vorverkauf sichern und 2021 live erleben. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Als mittlerweile fester Bestandteil des Bad Homburger Kulturkalenders findet vom 25. bis 29. November die bereits siebte Ausgabe des LEV NATOCHENNY Piano Festivals im Kulturzentrum Englische Kirche in Bad Homburg statt. Sowohl Liebhaber großartiger und hinreißender Klaviermusik wie auch alle, die sich gerne einfach dem Zauber des Klaviers hingeben, erhalten während des Festivals einen faszinierenden Einblick in die praktische Arbeit junger und außergewöhnlicher pianistischer Talente und die virtuose Welt der Meisterklasse von Prof. Lev Natochenny.

Das Gala-Konzert bildet den Abschluss des Festivals, die Studierenden der Meisterklasse Lev Natochenny präsentieren u.a. Werke von R. Schumann, F. Chopin, P. Tschaikowsky und F. Liszt. Es spielen Heeseung Lee, Alexander Preiss, Dimitry Ablogin und Nuron Mukumi.

Heeseung Lee, geboren 1995 in Busan, Südkorea, erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von 7 Jahren. Sie studierte an der Ewha-Universität in Seoul im Hauptfach Klavier, wo sie 2018 erfolgreich mit dem Bachelor of Music abschloss. Sie erhielt bereits diverse Auszeichnungen u.a. beim “Pyeongchang Music Festival” in Südkorea und war bei internationalen Wettbewerben erfolgreich so z.B. 2019 beim Piano Loop Festival in Split, Kroatien und dem Festival „Gegen den Strom“ in Bad Ems. Heeseung Lee nahm an Meisterkursen von Prof. Dr. Lev Natochenny, Alexey Lebedev, Soojung Shin und Choongmo Kang teil.

Alexander Preiss begann seine pianistische Ausbildung im Alter von acht Jahren in Bad Nauheim, wo bereits früh sein außergewöhnliches Talent in Erscheinung trat. Dies bestätigte sich in der Folgezeit sowohl bei vielen Konzertauftritten u.a. in Frankfurt, Florenz, Rom, Salzburg, Berlin und Oradea als auch durch zahlreiche erste Preise bei deutschen und internationalen Klavierwettbewerben. 2012 begann er seine weiterführende Ausbildung bei Prof. Dr. Lev Natochenny in Frankfurt. 2016 wurde der heute 21-Jährige in die Meisterklasse Lev Natochenny aufgenommen, in der er bereits vielfach Konzerte absolvierte u.a. bei den Galakonzerten des Lev Natochenny Piano Festivals 2017-2019 in Bad Homburg. Seit 2016 studiert Alexander Preiss an der Kalaidos Musikhochschule in der Schweiz in der Klasse von Prof. Dr. Lev Natochenny. Presse und Medien in Deutschland und international lobten die „einfühlsamen und differenzierten Interpretationen“ wie auch die „gefühlvolle Eleganz“, mit der er stets sein Publikum berührt.

Dimitry Ablogin gehört zu den aufstrebenden Pianisten der jüngeren Generation, die sich u.a. dem historischen Instrumentarium verschrieben haben. Die Grundlage dazu bildete die profunde traditionelle Klavierausbildung an der Moskauer Gnessin-Akademie, an der Dimitry 2012 mit Auszeichnung abschloss und in deren Folge er mit mehreren ersten Preisen ausgezeichnet wurde so z.B. beim N. Rubinstein Wettbewerb Paris und beim „Germany Piano Open“ Wettbewerb Hannover. In der Hammerklavier-Klasse von Jesper B. Christensen setzte er anschließend sein Studium an der Frankfurter Musikhochschule fort und schloss dort mit dem Konzertexamen ab. Beim 1. Internationalen Chopin-Wettbewerb auf historischen Instrumenten in Warschau 2018 sorgte sein Sinn für das romantische Klavierspiel für großes Aufsehen und führte ihn ins Finale. Dimitry Ablogin konzertierte in der Schweiz, in Italien, Deutschland, Dänemark, Polen, Frankreich und zuletzt in den USA beim Miami-Klavierfestival sowie beim renommierten Festival „Chopin und sein Europa“ in Warschau. 2019 erhielt Dimitry den 2. Preis sowie den Publikumspreis beim Internationalen Wettbewerb "Musica Antiqua" in Brügge, Belgien.

Der 23 Jahre junge Nuron Mukumi begann seine pianistische Ausbildung mit fünf Jahren und schon früh gewann er zahlreiche erste Preise bei internationalen Klavierwettbewerben. Im Alter von sieben Jahren erhielt er zusätzlich eine dirigentische Ausbildung und spielte bereits ein Jahr später gemeinsam mit dem Nationalen Sinfonieorchester Usbekistan Mozarts d Moll Klavierkonzert, bei dem er gleichzeitig dirigierte. Es schloss sich ab 2007 ein Studium an der Purcell School in London an bevor er 2010 in die Meisterklasse von Lev Natochenny aufgenommen wurde. Nuron Mukumi konzertierte u.a. im Mariinsky Theater St. Petersburg, in der Royal Academy Hall in London und in der Alten Oper Frankfurt. 2007 gewann er den 1. Preis beim Internationalen Mozart-Wettbewerb in Rom und ein Jahr darauf den 1. Preis beim Wettbewerb für zeitgenössische Musik in der Schweiz.

Als einer der weltweit renommiertesten und erfolgreichsten Professoren für die Ausbildung außergewöhnlicher und einzigartiger pianistischer Talente vereint Prof. Lev Natochenny wie kein anderer die Kompetenz musikalischer und künstlerischer Weltklasse mit der Fähigkeit, die Individualität und Persönlichkeit herausragender Pianistinnen und Pianisten zu fördern und sie damit auf eine internationale Laufbahn vorzubereiten. Seine Meisterklassen bringen regelmäßig Künstlerpersönlichkeiten der internationalen Spitzenklasse hervor, die ihm ihren Karrierestart verdanken und Kritiker und Fachpresse loben ihn als „künstlerisches Genie“ und „Meistermacher“. Unter seinen Studenten befinden sich mittlerweile mehr als 50 Preisträger nationaler und internationaler Klavierwettbewerbe, der viermalige „ECHO Klassik“– Gewinner und „Shooting-Star“ Martin Stadtfeld sowie der zweimalige „ECHO Klassik“ – Preisträger Dirk Mommertz (u.a. Fauré Quartett).

Das LEV NATOCHENNY Piano Festival und alle Konzerte werden gemeinsam durch den Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.H. und das LEV NATOCHENNY International Piano Institute in Bad Homburg veranstaltet, welches durch Prof. Natochenny ins Leben gerufen wurde und dessen künstlerische Leitung er selbst inne hat (weitere Informationen unter www.natochenny.de).


– www.natochenny.com