Labor Sonor : Choreographing Sound Tickets - Berlin, Ballhaus Ost / Saal

Event-Datum
Freitag, den 30. November 2018
Beginn: 21:00 Uhr
Event-Ort
Pappelallee 15,
10437 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Ballhaus Ost (Kontakt)

Ermäßigungen nur gegen Vorlage eines gültigen Berechtigungsnachweises.
Ermäßigte Karten erhalten Schüler, Studenten, Arbeitslose und Rentner bei Vorlage des entsprechenden Nachweises. Schwerbehinderte erhalten gegen Nachweis ermäßigten Eintritt, für die Begleitperson ist der Eintritt frei. Da nicht alle Veranstaltungen am Ballhaus Ost barrierefrei zugänglich sind, bitten wir um telefonische Voranmeldung unter 030 44 049 250. Sonderpreise für Schulklassen und Gruppen auf Anfrage.

Bereits erworbene Karten können grundsätzlich nicht zurückgenommen oder umgetauscht werden.
Für verfallene...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 13,20 EUR
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Labor Sonor
Komponist*innen choreographieren Klang. Tänzer*innen interpretieren Kompositionen. »Labor Sonor : Choreographing Sound« untersucht Übersetzungsprozesse zwischen Klang und Bewegung, Musik und Körper. In der Begegnung erweiterter Begriffe des Komponierens, des Choreographierens, des Tanzes entstehen zeitgenössische Formen sichtbarer Musik und komponierter Aktion. Wie Praktiken des Komponierens in Tanz und wie choreographische Konzepte in Klang übersetzt werden, steht im Mittelpunkt dieses transdisziplinären Experiments.
Die eingeladenen Komponist*innen, Brandon LaBelle, Matteo Fargion, Hanna Hartman, Yan Jun, Kaffe Matthews und Andrea Neumann, arbeiten in unterschiedlichen Feldern experimenteller, improvisierter, elektronischer und elektroakustischer Musik, Klangkunst sowie ortsspezifischer oder partizipativer Kunst. Sie arbeiten u. a. mit den Tänzer*innen Jake Ingram-Dodd, Helka Kaski & Louise Tanoto, Fernanda Farah, Lee Méir & Hanna Sibylle Müller und Takako Suzuki.

Das begleitende Symposium »Labor Diskurs : Choreographing Sound« vermittelt Einblicke in künstlerische Übersetzungspraktiken, in Entstehungsprozesse und theoretische Positionen der aufgeführten Werke. Im Zentrum steht das ästhetische und erkenntnistheoretische Potential der Kollaboration und Konfrontation der künstlerischen Wissenskulturen von Musik und Tanz.

Labor Sonor startete 2000 als Konzertreihe für aktuelle Musik und Performance mit dem Ziel, abseits etablierter Institutionen einen Freiraum für neue experimentelle Musikformen zu schaffen und gestaltete den Begriff »echtzeitmusik« maßgeblich mit.

In deutscher und englischer Sprache.

Künstlerische Leitung: Matthias Haenisch, Christian Kesten
Wissenschaftliche Leitung: Matthias Haenisch, Dahlia Borsche
Co-Konzeption: Andrea Neumann
Produktionsleitung: Christina Ertl-Shirley
Produktionsassistenz: Dzeni Krajinovic | Büro Rix, Arthur Rother
Pressearbeit, Marketing: Digital in Berlin
Technische Leitung: Derek Shirley, Kassian Troyer, Ruth Waldeyer
Ton: Kassian Troyer, Derek Shirley
Ton Symposium: Eric Wong
Licht: Ruth Waldeyer, Gretchen Blegen
Graphik: Carsten Stabenow | milchhof : atelier
Übersetzungen Website u. Programmheft: Stefan Pente
Videodoku: Uli Decker – ulises films
Simultanübersetzung Symposium: Kira Gee | Echoo Konferenz Dolmetschen

Eine Veranstaltung von Labor Sonor in Kooperation mit dem Ballhaus Ost. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds. Medienpartner: Digital in Berlin.