"Last Night of the Proms" Tickets - Reichenau, Klosterhof Insel Reichenau

Event-Datum
Freitag, den 05. Juli 2019
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Münsterplatz 4,
78479 Reichenau
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Gemeinde Reichenau (Kontakt)

Rollstuhlfahrer bitte direkt mit der Tourist-Information Reichenau Kontakt aufnehmen
Ausweiskontrolle für Ermäßigung beim Einlass
Ticketpreise
von 33,00 EUR bis 38,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen

"Last Night of the Proms"

Bild:
INSEL KLASSIK
"Last Night of the Proms"


Ralph Vaughan Williams (1872 – 1958)
Flourish
Benjamin Britten (1913 – 1976)
Suite Nr. 1 “Soirées musicales” nach Melodien von Rossini
Sir Arthur Bliss (1891 – 1975)
Marsch aus «Things to Come»
Gustav Holst (1874 – 1934)
Somerset Rhapsody
Sir Malcolm Arnold (1921 – 2006)
Four Scottish Dances

Pause

Sir William Walton (1902 – 1983)
Crown Imperial March
Frederick Delius (1862 – 1934)
The Walk to the Paradise Garden
Sir Henry Wood (1869 – 1944)
Fantasia on British Sea Songs
Sir Hubert Parry (1848 – 1918)
Jerusalem
Sir Edward Elgar (1857 – 1934)
“Pomp and Circumstance” Marsch Nr. 1 in D-Dur op. 39


Das diesjährige INSEL KLASSIK Konzert steht im Zeichen der Musik Grossbritanniens, der Heimat des Dirigenten Douglas Bostock. Die „Last Night“ bezieht sich auf das beliebte Abschlusskonzert der alljährlich stattfindenden „Proms“ (Promenadenkonzerte) in Londons Royal Albert Hall, dass weltweit im Fernsehen übertragen wird und nicht zuletzt in Deutschland von Millionen Zuschauer verfolgt wird. Vor allem im zweiten Teil von „Last Night of the Proms“ erklingt eine Folge von Musikstücken nach bekanntem Muster, die das königliche Eiland hochleben lässt.

Das erste Proms-Konzert fand 1895 in London statt. Die Konzertreihe entstand aus der Idee heraus, auch Menschen anzusprechen, die sich normalerweise nicht für klassische Konzerte interessieren. Sie sollten von der zwangslosen Atmosphäre und günstigen Kartenpreisen von einem Konzertbesuch überzeugt werden.

Inzwischen werden die „Proms“ von der BBC getragen und sind zum grössten Musikfestival der Welt gewachsen. Die legendäre „Last Night“ findet in einer sehr gelösten Atmosphäre statt und hat den Charakter einer grossen Klassik-Party. Bei den traditionellen Stücken gegen Ende des Konzerts singt das Publikum mit, schwingt Union-Jack-Fähnchen und ist oft schon für das ganze Konzert „britisch“ verkleidet. Luftballons und Luftschlangen tragen zur Stimmung bei. Die „Last Night“ verbinden damit Fröhlichkeit mit der Feierlichkeit eines klassischen Konzerts.

Douglas Bostock ist seit 18 Jahren Chefdirigent des argovia philharmonic in der Schweiz und hat das Orchester zu einem der führenden Klangkörper des Landes geführt. Ende dieser Saison tritt er nach einer höchst erfolgreichen Ära zurück. Das „Last Night“ Konzert ist sein allerletztes Konzert als Chefdirigent – also, tatsächlich seine „letzte Nacht“ da, wo er zuhause ist, auf der Insel Reichenau. Es mag sich also ein Wermutstropfen mit der ausgelassenen Heiterkeit mischen.

Neben dem grossen Symphonieorchester wirkt auch die Münsterschola Reichenau als Chor im letzten Teil des Programms mit. Das Publikum ist herzlich eingeladen, sich nach viktorianischem Vorbild zu verkleiden oder einfach eine entsprechende Kopfbedeckung mitzubringen (nicht bei einer Aufführung im Münster).


Das argovia philharmonic ist der bedeutendste Klangkörper des Kulturkantons Aargau.
Der 1963 als «Aargauer Symphonie Orchester» gegründete Schweizer Klangkörper ist längst zu einem überregional etablierten Berufsorchester herangewachsen. Seit der Saison 2013/14 als argovia philharmonic agierend, prägt das Orchester in seinen Konzertreihen nicht nur die eigene Heimat musikalisch mit einem breiten Repertoire, sondern gastiert auch regelmässig u.a. in der Tonhalle Zürich und im KKL Luzern. Bei der alle drei Jahre stattfindenden Oper Schloss Hallwyl ist das argovia philharmonic zudem Hausorchester und hat seit 2016 auch die künstlerische Leitung inne.

In der Schweizer Orchesterlandschaft hat sich das argovia philharmonic dank seiner einzigartigen Struktur seinen eigenen Platz erspielt. Durch die projektbezogene Arbeit bei gleichzeitig fester Besetzung und regelmässiger Konzerttätigkeit hebt sich das argovia philharmonic von den ständigen Berufsorchestern ab. Mit dieser Struktur steht es wie kein anderes Orchester für das vielfältige, nicht selten projektorientierte professionelle Schweizer Musikschaffen.

Regelmässig konzertiert das argovia philharmonic mit international bekannten Solisten wie Vadim Repin, Olga Scheps, Sol Gabetta, Lawrence Power, Julian Bliss oder Matthias Kirschnereit, aber auch mit den bedeutendsten Schweizer Künstlern wie Oliver Schnyder, Regula Mühlemann, Louis Schwizgebel oder Christian Poltéra. Zudem lädt es aufstrebende Solisten wie Alina Ibragimowa, Andrew Tyson, Kian Soltani, Sebastian Bohren oder Chiara Enderle ein.

Seit 2001 leitet der britische Dirigent Douglas Bostock das Orchester als Chefdirigent. Die Saison 2018/19 ist seine letzte als Chefdirigent.

Seit 2013 arbeitet das argovia philharmonic mit dem Label Coviello Classics zusammen und veröffentlicht regelmässig CD-Aufnahmen.


Douglas Bostock
Der britische Dirigent Douglas Bostock ist seit 2001 Chefdirigent des argovia philharmonic in der Schweiz – www.argoviaphil.ch. Weitere Stationen seiner Laufbahn sind: Karlsbader Symphoniker, CZ (Chefdirigent / Künstlerischer Leiter 1991- 1998); Tschechische Kammerphilharmonie, CZ (Ständiger Gastdirigent 1993-2011); Münchner Symphoniker, D (Erster Gastdirigent 2002-2008); Tokyo Kosei Wind Orchestra, J (Chefdirigent 2001-2006 / Erster Gastdirigent 2006-2010); Schlossoper Hallwyl, CH (Musikalischer Leiter 2003-).

Sein Repertoire umfasst ein breites Spektrum von Barock bis Moderne, einschliesslich aller Standardwerke, sowie eine Vielzahl selten aufgeführter Werke, zeitgenössische Musik und
zahlreiche Opern. Douglas Bostock dirigiert führende Orchester in den meisten europäischen Ländern, Nord- und Mittelamerika und Asien. In Grossbritannien gastierte Douglas Bostock u.a. mit den BBC Orchestern, dem Royal Philharmonic, dem Royal Liverpool Philharmonic, dem Scottish National Orchestra und dem London Philharmonic. Zu seinen Gastdirigaten in Europa zählen u.a. die Münchner Symphoniker, die Orchester in Jena, Erfurt Halle, Århus, Ålborg, Odense, Brno, Bratislava, die Norddeutsche Philharmonie, die Südwestdeutsche Philharmonie, das Stuttgarter Kammerorchester, das Radio Symphonieorchester Prag, die Prager Symphoniker u.v.m. Auf dem amerikanischen Kontinent sind es u.a. National Orchestra Washington, die Orchester in Chica go, Kansas, Colorado, Calgary und Mexiko. In Japan tritt Douglas Bostock u.a. mit dem New Japan Philharmonic, dem Nagoya Philharmonic, dem Kyoto Symphony, dem Japan Century Orchestra, dem Orchestra Ensemble Kanazawa, Gunma Symphony und der Geidai Philharmonia auf. Douglas Bostock ist ausserdem in den letzten Jahren zunehmend auch als Operndirigent tätig.

Beinahe 100 CD-Aufnahmen dokumentieren das künstlerische Profil und vielseitige Repertoire von Douglas Bostock. Seine CD-Aufnahmen, z.B. der kompletten Orchesterwerke Carl Nielsens und der Symphonien Robert Schumanns, sowie eine grosse Reihe mit britischer Musik und viele Ersteinspielungen wenig bekannter Werke finden international hohe Anerkennung und geniessen grosse Beliebtheit.

Douglas Bostock ist ein geschätzter Pädagoge, der sich auch der Arbeit mit jungen Musikern widmet. Er war an der Tokyo National University of the Arts als Gastprofessor in den Dirigier- und Opernfakultäten, ist Visiting Professor an der Senzoku Gakuen College of Music und auch an anderen Musikuniversitäten in verschiedenen Ländern als Gast tätig. Darüber hinaus leitet er regelmässig Kurse und Meisterklassen für junge Dirigenten in mehreren Ländern.