FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

Late-Night-Sinfonie - Live Malerei zu "Bilder einer Ausstellung" | Pre-Konzert Lounge & After-Show-Party Tickets - Berlin, Säälchen

Event-Datum
Freitag, den 01. Oktober 2021
Beginn: 21:00 Uhr
Event-Ort
Holzmarkt 25,
10243 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Ensemble Mini (Kontakt)

Ticketpreise
ab 20,00 EUR und Ermäßigungen *
Weitersagen und mit Freunden teilen

Late-Night-Sinfonie - Live Malerei zu "Bilder einer Ausstellung" | Pre-Konzert Lounge & After-Show-Party

Bild: Late-Night-Sinfonie - Live Malerei zu
Stravinsky - Der Feuervogel, arr. Schäffer *dt. U.A.*
Mussorgsky - Bilder einer Austellung, arr. Gale *U.A.*

mit Ensemble Mini & Joolz Gale (Dirigent)
und Alexander Iskin (Live Malerei)

Das Ensemble Mini, ein Zusammenschluss renommierter Solisten der Top Orchester Deutschlands, ruft diesen Herbst die “Late-Night-Sinfonie” ins Leben. Die Late-Night-Konzertreihe für die Saison 2021-22 in Berlin und Hamburg ist ein frisches, interdisziplinäres Programm, das die Clubszene und Klassik in einem einzigartigen und innovativen Format fusioniert und das ein völlig neues und vor allem junges Publikum für spätromantische sinfonische Musik gewinnt. In Zusammenarbeit mit NDR Kultur, RBB Kultur, Fast Forward Classical sowie einer Vielzahl von international anerkannten Partnern, Locations und Künstlern, eröffnen die “Supersonic-Solisten” des Ensemble Mini und sein renommierter Dirigent Joolz Gale nicht nur eine ganz besondere, alternative Klangwelt (mit großen Orchesterwerken in neuen Arrangements für Mini-Orchester), sondern geben zudem den Weg frei für eine ganz andere Perspektive auf Orchestermusik.

Mit der Vision die Darbietungsweise von Sinfoniekonzerten zu revolutionieren, arbeitet das Ensemble Mini für die Konzertreihe mit verschiedenen Künstlern aus anderen Genres und Disziplinen wie Kunst, Tanz, Weltmusik und elektronischer Musik zusammen. Im ersten Programm am 30.09.21 im Mojo Club, Hamburg und am 01.10.21 im Säälchen, Berlin, wird das Ensemble Mini begleitet vom Enfant terrible, deutsch-russischen Außenseiter und aufstrebenden Star-Künstler Alexander Iskin, Hauptkünstler der Sexauer Gallery und derzeitiger Stipendiat der New Yorker Pollock-Krasner Foundation. Während der “schnellsten Kunstausstellung aller Zeiten” wird er zu jedem Gemälde Victor Hartmanns, das Mussorgsky in seinem berühmten Werk “Bilder einer Ausstellung” zeigt, (Live-)Bilder malen. Auf seiner “Stradivari” malend, wird der Künstler ein speziell entwickeltes Instrument mit einem einzigartigen Rotationssystem verwenden, das es ihm ermöglicht, jedes Bild in unbegrenzten kreisförmigen Perspektiven zu malen. Das Publikum kann ihn anhand eines Videoleinwand zuschauen und auch gleichzeitig dem Orchester zusehen. Für den Künstler ist es ein riskantes Unterfangen, live vor einem Publikum zu malen und nicht in seinem Atelier. Das Experiment soll jedoch die Emotionen des Künstlers und seine Interpretation der Mussorgsky-Musik (die der Dirigent des Projekts, Joolz Gale, für das Ensemble neu arrangiert hat) zum Ausdruck bringen. Nach jedem Satz und vollendeten Kunstwerkes, werden die (noch feuchten) Kunstwerke in der After-Konzert-Ausstellung ausgestellt.

Die Late-Night-Sinfonie-Reihe findet in einigen der legendärsten Club-Locations Hamburgs und Berlins statt, beginnend im Mojo Club, Hamburg und Holzmarkt Berlin im Säälchen. Das Gesamterlebnis des Publikums steht an erster Stelle. Es gibt keine Regeln. Jedes Konzert hat einen starken sozialen Fokus und folgt dem revolutionären Konzertformat des Ensemble Mini: es passt sich den Konzertgewohnheiten junger Menschen an. Dazu gehören eine DJ-Lounge und eine Bar zur Begrüßung der Gäste vor dem Konzert, gefolgt von einer Jam-Session und einer Improvisation mit dem DJ und den MusikerInnen des Ensemble Mini.

Foto © Christoph Neumann