FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Liederabend - Rudi Spring & Julian PrégardienBild: Liederabend - Rudi Spring & Julian Prégardien
Jetzt Tickets sichern und live bei dem Liederabend mit Rudi Spring & Julian Prégardien dabei sein. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Liederabend - Rudi Spring & Julian Prégardien im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Der Lindauer Kulturpreisträger Rudi Spring ist endlich wieder in der Heimat zu erleben, zusammen mit Tenor Julian Prégardien, dessen Liederabende eine enorme emotionale und musikalische Bandbreite besitzen.

Rudi Spring und Julian Prégardien haben ihren Rückert-Liederabend auf Anfrage eines Münchner Veranstalters zum 150. Todesjahr des fränkischen Dichters Friedrich Rückert (1788 –1866) entwickelt. Drei der zentralen (und jeweils höchst umfangreichen) Gedichtsammlungen, die aus der schier unüberschaubaren quantitativen Fülle seines lyrischen Gesamtwerks herausragen, haben auch und vielleicht gerade durch die Vertonungen namhafter Komponisten bis heute überlebt: „Östliche Rosen“ (1819–20), „Liebesfrühling“ (1821), „Kindertotenlieder“ (1834).
Prégardien und Spring stellen nun weltberühmte Schubert-, Schumann- und Mahler-Lieder neben nahezu unbekannt gebliebene, nicht minder reizvolle Rückert-Vertonungen. Das Spektrum des programmatisch komponierten Mosaiks reicht von jüngst entstandenen Rückert-Liedern, die der Pianist dem Tenor in die Kehle komponiert hat, bis zu humoristischen Trouvaillen aus dem Liedschaffen des als Balladen-Meister gefeierten Carl Loewe, dessen 150. Todestag 2019 ins Haus steht.

„Julian Prégardien gibt nicht einfach einen Liederabend, sondern geht (…) auf eine ebenso spannende wie beglückende Reise, die er mit jeder Schattierung seines fein timbrierten Tenors und mit jeder Faser seines Körpers durchlebt.“ Süddeutsche.de