Bild: Listener
Listener Tickets jetzt im Vorverkauf sichern. Karten für Listener im Rahmen der Tour 2016. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Nein, das ist kein Tippfehler. Listener spielen Talk-, nicht etwa Folk-Music. Wer schon mal vom eigenwilligen Sound des US-Trios überrollt worden ist und sich der Faszination der etwas anderen Spoken Words-Performance zu muskulösem bis lyrischem Rock nicht entziehen konnte, begreift, dass Dan Smith (Bass, Gitarre, Stimme, Trompete), Chris Nelson (Gitarre) und Kris Rochelle (Schlagzeug) einen eigenen Stil kreiert haben.
 
So erleben wir beim Lesen der durchgängig positiven bis euphorischen Kritiken zum letzten Album „Time Is A Machine“ eine Seltenheit: die Rezensenten kommen ohne die üblichen Vergleiche aus, loben stattdessen den aus Smith’ Hip-Hop-Vergangenheit genährten Indie- -Rock mit Post-Hardcore-Note und sein besonderes Talent, kurz und bündig und dabei nicht weniger poetisch Menschen und Typen zu beschreiben oder emotionalen Aufruhr in leiden- schaftliche Worte zu kleiden.
 
Hieß es bei früheren Listener-Alben schon einmal „poetry over sound“, so haben Listener längst die Balance gefunden zwischen Dichtkunst und dynamischer Musik, mehr noch eine untrennbare Einheit geschaffen, deren Kraft sich in unterschiedlichsten Atmosphären entlädt. Ein besonderes Sendungsbewusstsein haben die Drei dabei nicht. Es geht ihnen ums Leben, Glück und Unglück, Erfolg und Misserfolg, Perfektion und Makel, einfach alles, was unsere Existenz ausmacht, dabei auch die Schönheit im (auch schweren) Alltag zu entdecken, die uns lernen und wachsen lässt. Listener sind die, die zuhören, Listener sind auch die, denen man zuhören muss. Und mit denen man wie sie sich wünschen sprechen soll, denn: „We are normal humans.“