FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Literaturtage Lesen auf dem Berg Bild: Literaturtage Lesen auf dem Berg
Jetzt Karten für Lesen auf dem Berg sichern und bei den Literaturtagen 2021 live dabei sein. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Literaturtage Lesen auf dem Berg im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Die 16. Literaturtage Todtnauberg  Lesen auf dem Berg mussten wegen Covid-19 im vergangenen Jahr leider ausfallen. Indiesem Jahr, 2021, schauen wir optimistisch in die Zukunft und sind sicher,dass die 16. Literaturtage Todtnauberg  Lesen auf dem Berg-das Original  vom 26.- 28.November 2021 stattfinden werden.Am Freitagnachmittag liest die Schauspielerin Doris Wolters auf der Bühne imKurhaus Kindergarten- und Grundschulkindern eine Weihnachtsgeschichte vonZsuzsa Bánk vor. Am Abend wird im Kurhaus der Film GUNDERMANN über den Poeten,Musiker und Baggerfahrer aus der Lausitz: Gerhard Gundermann gezeigt. Daranschließt sich ein Gespräch mit Andreas Leusink an, der einen Dokumentarbandüber Gerhard Gundermann herausgegeben hat. Samstagmorgen stellt der Lyriker Thilo Krause seinen erstenRoman, „Elbwärts“ im Kurhaus vor. Am Nachmittag erzählt Silvia Tschui ausZürich in einer besonderen Performance eine Familiengeschichte zwischenNorddeutschland und Zürich mit ihrem zweiten Roman „Der Wod“. Am Abend begegnensich im Kurhaus die Schriftstellerinnen Katja Oskamp aus Berlin und Anna Ruchataus Pavia.

Sonntagmorgen bereitet uns Karl-Heinz Ott, der bei Freiburgwohnt, im Kurhaus ein besonderes Hörvergnügen mit seinem Buch „Rausch undStille“ über Beethovens neun Sinfonien. Der Preisträger des Joseph-Breitbach Preises 2021 für sein literarisches Gesamtwerk wird erzählen und am Flügel spielen.Sonntagnachmittag erinnert Julia Heinicke, die in Freiburg lebt, an dieHütekinder, die es bis in die Fünfzigerjahre des vergangenen Jahrhunderts imSchwarzwald gab.  

(Quelle Text: hochschwarzwald.de)