FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Lutz Görner - Das Festival

Derzeit sind keine Tickets für Lutz Görner - Das Festival im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Tickets für die Auftritte von Lutz Görner live im Rahmen von Lutz Görner - Das Festival im Frankfurter Hof in Mainz sichern. Karten im Vorverkauf für die Programme Heinrich Heine: Deutschland - Ein Wintermärchen, Goethe liebt,  Ich lache nie - Gedichte von Busch, Morgenstern, Ringelnatz u.a. und Chopin.

Hunderttausenden hat er geholfen, die Meisterwerke deutscher Dichtkunst neu zu entdecken. Lutz Görners Aufstieg zum führenden Rezitator deutscher Sprache kam allerdings nicht von ungefähr: In seiner Person verbinden sich schauspielerische und didaktische Begabung mit umfassender Bühnenerfahrung und der Gründlichkeit eines Forschers, der bis zu drei Jahren in die Vorbereitung eines einzigen Programms investiert.

Lutz Görner kam 1945 in Thüringen zur Welt und wuchs im Rheinland auf. Schon während der Schulzeit stand er als Statist auf der Bühne des Aachener Stadttheaters. Dort erhielt er auch eine Ballettausbildung. Ein Studium in Köln (Theaterwissenschaft, Germanistik, Kunstgeschichte, Philosophie und Soziologie) schloss sich an. Gleichzeitig besuchte Görner in Köln die Schauspielschule und trat im dortigen Theater 'Der Keller' auf. Zum 'Kellerkind' fühlte er sich allerdings nicht berufen - im Gegenteil. Der junge Künstler wollte hoch hinaus, hatte sich eigentlich in den Kopf gesetzt, Theaterintendant zu werden. Deshalb machte er sich mit diesem Medium aus den verschiedensten Blickwinkeln vertraut.

Im Alter von 29 Jahren bekam er zufällig Heinrich Heines "Harzreise" in die Hand und las anschließend innerhalb von drei Monaten das Gesamtwerk des Dichters und war fasziniert. Seine Einschätzung, dass die Zeit für eine Wiederentdeckung Heines reif sei, bestätigte sich bald: Erste Auftritte in einem kleinen Schwabinger Theater (Mit dem Heine-Programm 'Die Menschen sind keine Esel') machten ihn fast über Nacht zum gefragten Rezitator, und ließen ihn seine Theaterarbeit mitten in der laufenden Spielzeit kündigen.