MERCE CUNNINGHAM CENTENNIAL: BERLIN Tickets - Berlin, Volksbühne Berlin

Event-Datum
Samstag, den 24. August 2019
Beginn: 19:00 Uhr
Event-Ort
Rosa-Luxemburg-Platz,
10178 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: HAU - Hebbel am Ufer (Kontakt)

- Ermäßigte Karten gelten für Schüler*innen, Studierende, Jugendliche im Freiwilligendienst, Sozialhilfe- oder Arbeitslosengeld-Empfänger*innen, Inhaber*innen eines Schwerbehindertenausweises, Grundwehrdienstleistende, Auszubildende sowie Empfänger*innen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und sind nur mit einem Nachweis gültig. Bitte halten Sie diesen am Einlass bereit.
- Karten mit Tanzcard-Ermäßigung gelten nur in Verbindung mit einer gültigen Tanzcard.
_________________________________________

- Discount tickets are available for students, young people doing voluntary civil or...(Mehr Info)
Ticketpreise
von 16,50 EUR bis 66,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Merce Cunningham Centennial - Ballet de Lorraine & Dance on Ensemble
Zu seinem 100. Geburtstag im Jahr 2019 feiert Tanz im August den US-amerikanischen Choreografen Merce Cunningham. Er sagte über sich selbst, er sei nicht zum Tänzer geworden – sondern immer schon Tänzer gewesen. 1944 zeigten er und John Cage in New York ihre erste Zusammenarbeit. Im Laufe seiner langen Karriere schuf Cunningham in Kollaboration u.a. mit Cage und Robert Rauschenberg über 200 Werke, die den Tanz umfassend erneuerten: Er setzte nicht auf ein angeblich autonomes Künstler-Ich, sondern vielmehr auf spielerische Abstraktion und Zufallsprinzip; als neugieriger Modernist verwendete er zudem früh Video-Kamera und Computer.

CCN – Ballet de Lorraine: RainForest & Sounddance
Unter und zwischen den Silberwolken von Andy Warhol agieren die Tänzer*innen des Ballet de Lorraine in “RainForest” (1968) als anmutige Zwitterwesen aus Mensch und Tier. Cunningham, nahe der Regenwälder im Staat Washington aufgewachsen, übersetzt sie hier in kleine Gesten, große Sprünge und Bewegungen am Boden, eine konzentrierte, gelassene Welt. Mit einer anderen Energie kommt “Sounddance” daher: Cunningham schuf es 1975 nach seiner – durchaus konfliktreichen – Zusammenarbeit mit dem Ballet de l’Opéra de Paris. Es steht im Gegensatz zur Uniformität des Balletts: Vor einem elegant drapierten goldenen Vorhang entfaltet sich lust- und kraftvoll ein ‘organisiertes Chaos’, begleitet von David Tudors treibendem Sound.

DANCE ON ENSEMBLE: BERLIN STORY A re-imagination of STORY
Merce Cunninghams “STORY” von 1963 war bahnbrechend mit seinen choreografischen Spielaktionen und Zufallsverfahren. Einige der Tanzsequenzen aber sind über die Jahre verloren gegangen, manche Anweisungen nicht mehr nachvollziehbar. Gemeinsam mit dem Cunningham-Experten Daniel Squire geht das DANCE ON ENSEMBLE für “BERLIN STORY” auf Proben- und Forschungsexpedition, um originales mit neuem Bewegungsmaterial zu kombinieren. 1963 entwickelte Robert Rauschenberg das Bühnenbild aus Fundstücken im Theater; 2019 übernimmt dies der Berliner Künstler John Bock. Die Originalmusik von Toshi Ichiyanagi wird gespielt von Rabih Mroué, Tobias Weber und Mattef Kuhlmey.
________________________________________________________________________________________

In 2019 Tanz im August celebrates the 100th anniversary of the birth of the American choreographer Merce Cunningham, who said of himself that he didn’t become a dancer, but rather had always been a dancer. He worked with John Cage for the first time in New York in 1944. In the course of his long career Cunningham created over two hundred works, partly in collaboration with Cage and Robert Rauschenberg, that radically renewed dance. He didn’t rely on an apparently autonomous artistic ego, but rather on playful abstraction and chance procedures. As an inquisitive modernist he was one of the first to use video and computer technologies in dance.

CCN – Ballet de Lorraine: RainForest & Sounddance
Beneath and between Andy Warhol’s silver clouds, the dancers of the Ballet de Lorraine become graceful hybrid creatures both human and animal in “RainForest” (1968). Cunningham, who grew up near the rain forests in the state of Washington, translates them here into small gestures, big leaps and movements on the floor – a concentrated, serene world. “Sounddance” has a different energy. Cunningham created it in 1975 after his fraught collaboration with the Ballet de L’Opéra de Paris. It opposes the uniformity of the ballet: in front of an elegantly draped golden curtain, an ‘organised chaos’ unfolds, accompanied by David Tudor’s driving sound.

DANCE ON ENSEMBLE: BERLIN STORY A re-imagination of STORY
Merce Cunningham’s “STORY” was pioneering in its choreographic games and chance procedures when it was created in 1963. But some of the dance sequences have been lost over the years, and some of the instructions can no longer be understood. Together with the Cunningham expert Daniel Squire, the DANCE ON ENSEMBLE goes on an expedition of research and rehearsal that combines original and new movement material in their “BERLIN STORY”. In 1963 Robert Rauschenberg created the set from found objects. His part is now taken by the Berlin artist John Bock. The original music by Toshi Ichiyanagi will be played by Rabih Mroué, Tobias Weber and Mattef Kuhlmey.