MY FAIR LADY - Kammeroper Köln + Kölner Symphoniker Tickets - Berlin, Stage Theater am Potsdamer Platz

Event-Datum
Montag, den 13. Januar 2020
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Marlene-Dietrich-Platz 1,
10785 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Highlight Concerts GmbH (Kontakt)

Bitte beachten Sie, dass es sich um ein historisches Gebäude handelt, wodurch der Komfort im Vergleich zu neu erbauten Theatern eingeschränkt sein kann.

Abo Rabatte werden in der Regel von den jeweiligen Partnern und ihren örtl. Verkaufsstellen oder den Onlineticketshops angeboten (z.B. Verlage)

Rollstuhlfahrer zahlen Vollpreis, die Begleitperson erhält freien Eintritt mit separater Karte, weitere Informationen unter 0431 – 239522 – 0.

Schwerbehinderte ab einer Behinderung von 50% können eine Ermäßigung von 30% auf den Endkundenpreis erhalten. Buchbar bei allen...(Mehr Info)
Ticketpreise
von 42,05 EUR bis 69,55 EUR
Designticket
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: My Fair Lady - Kölner Kammeroper und Kölner Symphoniker
"My Fair Lady" gehört zu den bekanntesten und meist gespieltesten Musicals des 20. Jahrhunderts. Uraufgeführt wurde das Werk 1956 in New York. Knapp 10 Jahre später wurde "My Fair Lady" verfilmt mit Audrey Hepburn in der Hauptrolle. Von da an gingen die Melodien von Frederick Loewe um die Welt. Unvergessliche Evergreens wie "Ich hätt getanzt heut Nacht", "Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühn" und "Wär das nicht wunderschön" machten "My Fair Lady" zu einem Broadway- und Film Klassiker. Die Handlung beruht auf Bernard Shaws Komödie "Pygmalion". Sie ist nicht nur charmant witzig sondern zeichnet ein satirisch-bissiges Sittengemälde des spätviktorianischen Englands.
 
Jetz hat die  Kammeroper Köln den Musical-Klassiker unter der Regie von Lajos Wenzel mit Gewicht auf großen Chören und Tanz inszeniert. Dabei ist ihnen gelungen, den Blick, neben musikalischer und choreografischer Finesse vor allem auf die genialen Dialoge und eine genaue Personenführung zu lenken. Daraus konnten sich Situationskomik, Konflikte und große Gefühle entwickeln.
 
"My Fair Lady" wurde optisch weder radikal modernisiert noch wirkt es in der Version der Kölner Kammeroper altbacken. Es dominieren klare Bilder und Symbole aus dem London des beginnenden 19. Jahrhunderts. Symbolhaft farbig, aber nicht im grellen Farbchema wurden die Details der Umgebung und Schauplätze sowie die unterschiedlichen Räume herausgearbeitet. Dabei wirken die Klaren Zitate um so mehr und zeigen die radikalen sozialen Unterschiede. Das Schwelgen in Spiel, Kostümen und bekannten, scheinbar einfachen, aber genialen Melodien egänzt das Bühnenbild.

Es erwartet sie ein kurzweiliger Abend auf höchstem Niveau, dessen Botschaft bei aller Leichtigkeit bis heute gültige Fragen aufwirft: Wie lange bleibt ein Mensch sich selbst treu, auch wenn er sich freiwillig umformen lässt? Was opfern wir, um einen Idealbild gerecht zu werden? Vielleicht doch mehr als nur die Farben unseres Dialekts? Vielleicht doch unsere Einzigartigkeit. Doch bei allem entpuppt sich auch die Sprache als austauschbare Äußerlichkeit: Auch bei  Shaw und Loewe macht der innere Kern das Wesen eines Menschen aus.
Bild: Stage Theater am Potsdamer Platz Berlin

Eine der meist besuchten Attraktionen Berlins ist das Stage Theater am Potsdamer Platz. Der imposante Bau beeindruckt durch seine 35 m hohe und vollständig verglaste Foyerhalle, deren große Freitreppe über 6 Geschosse bis zum zweiten Rang hinaufführt. Mit 3 Filmprojektoren und einer 8 x 18 m großen Leinwand bietet das Haus zudem Kinovoraussetzungen für Filmpremieren und Filmfestspiele.
 
Das Theater besteht aus 10 Räumen, die gemeinsam eine Gesamtfläche von 2900m² einnehmen. Die maximale Personenkapazität liegt 1754 Personen im Theatersaal. (Bild & Text: stage-entertainment.de)