Manon Lescaut - Anhaltisches Theater Dessau
Sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets für Manon Lescaut und erleben Sie die Oper von Giacomo Puccini, präsentiert vom Ensemble Anhaltisches Theater Dessau, live! weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Manon Lescaut - Oper in vier Akten


Musik von Giacomo Puccini
Libretto von Ruggiero Leoncavallo, Marco Praga, Domenico Oliva, Luigi Illica, Giuseppe Giacosa, Giulio Ricordi und Giuseppe Adami nach Abbé Prévosts Roman Histoire du Chevalier Des Grieux et de Manon Lescaut
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Die junge Manon Lescaut lernt zwei Männer kennen: Ein Leben im Luxus bietet ihr der Steuerpächter Geronte de Ravoir, doch sie lässt sich zunächst von der Leidenschaft des mittellosen Renato Des Grieux mitreißen. Die aussichtslose Armut Des Grieux’ treibt sie schließlich doch in die Arme des Steuerpächters. Als Des Grieux sie dort heimlich besucht, flammt ihre alte Liebe jedoch wieder auf. Die Flucht der beiden wird jedoch von Geronte de Ravoir vereitelt, Manon wird verhaftet und zur Verbannung verurteilt. Des Grieux bricht alle Brücken hinter sich ab, um Manon beizustehen und mit ihr den Weg ins Exil zu gehen. Doch dieser Weg ist eine hoffnungslose Einbahnstraße, die einstige Lebenslust ist zur Verzweiflung geworden. Sterbend ruft Manon trotzdem: »Meine Schuld wird in Vergessenheit geraten, doch meine Liebe stirbt nicht.« Dass der Roman des Abbé Prévost von 1731 über eine wankelmütige, aber empfindsame junge Frau zwischen mehreren Männern ein ideales Opernsujet darstellte, hatte Jules Massenet bewiesen. Der vor Selbstbewusstsein strotzende Giacomo Puccini war durch den Erfolg der Manon des Franzosen nicht abgeschreckt, sondern angestachelt worden: Er wollte eine heißblütige Manon nach italienischer Art auf die Bühne stellen, die mit ihrer Verve nicht nur die Männer in den Untergang reißen sollte, sondern auch Massenets Oper. Der Plan war mutig, aber in der Umsetzung schwierig. Nicht weniger als sieben Autoren feilten am Text zu Puccinis dritter Oper – die dichterischen Maßnahmen des Komponisten nicht eingerechnet. Der Aufwand lohnte sich, denn die Oper verschaffte Puccini mit dem Jubel nach der Uraufführung in Turin 1893 den internationalen Durchbruch.