Martin Luther & Thomas Münzer oder die Einführung der Buchhaltung Tickets - Mühlacker, Uhlandbau

Event-Datum
Samstag, den 18. November 2017
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Uhlandstraße 7,
75417 Mühlacker
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Volkshochschule Mühlacker (Kontakt)

Ermäßigungen erhalten - gegen Vorlage eines gültigen Ausweises - Schüler, Studenten, Auszubildende, Freiwilligendienstleistende, Arbeitslose, Schwerbehinderte und Rentner.
Für Rollstuhlfahrer ist eine Begleitperson frei. Bitte wenden Sie sich direkt an den Veranstalter unter Tel. 07041/876-300.
Ticketpreise
von 18,00 EUR bis 26,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Martin Luther & Thomas Münzer oder die Einführung der Buchhaltung - Euro Studio Landgraf
In einer Zeit, die von Grund auf in Bewegung geraten ist, in den Jahren 1514 bis 1525, sehen wir die bestimmenden Figuren der Epoche beim Agieren, Plazieren und Plaziertwerden: Martin Luther, Thomas Münzer, Jakob Fugger, Bischof Albrecht von Brandenburg und Kurfürst Friedrich von Sachsen…. Alle sind historischen Persönlichkeiten im Netz der Macht. Es geht um die Verflechtungen von Kirchengeschichte, Politik und Wirtschaftsgeschichte zur Zeit der Reformation.
Auf Basis spannender Handlungsstränge werden die Lebensstationen Luthers denen der Entscheidungsträger der Epoche (Kaiser, Papst, Kurfürsten) gegenübergestellt, die seine Lehre für ihre wirtschaftlichen und machtpolitischen Ziele missbrauchen. Drahtzieher im Hintergrund ist Jakob Fugger, in dessen Bankgeschäfte alle eher mehr als weniger verstrickt sind. Fugger gehorchen die Fürsten, weil sie mit ihm verdienen. Fugger handhabt seine Geschäfte nicht anders als die heutigen Großkapitalisten, ganz gleich, ob er Gewürze, Metalle oder Menschen verkauft. Auch der Revolutionär Thomas Münzer mit seinem Bauernheer interessiert ihn nur als Passivposten in seiner Buchführung.
Das politische Explosionspotential des 1970 in Basel uraufgeführten Dokudramas - die Mechanismen der Macht - lässt sich bis in unsere Gegenwart verfolgen. Denn es geht um Bankenkrisen, Staatsbankrotte und um den jede Solidarität ausschließenden modernen Kapitalismus der Wirtschaftswelt. Die Verkleidungen wechseln, die Machtstrukturen bleiben die gleichen.

Foto: Gio Löwe und Matthias Stutte

Uhlandbau, Mühlacker