FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Matthias Politycki - Literaturhaus Hamburg
Matthias Politycki im Gespräch mit Rainer Moritz über die Literatur und das Leben- Hier Tickets sichern und live dabei sein. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Matthias Politycki - Literaturhaus Hamburg im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Matthias Politycki
spricht über sein Schreiben, seine "Sämtlichen Gedichte" und liest daraus

"So realiengetränkt wie Politycki" schreibe kein anderer deutscher Gegenwartsautor, beschied schon im Jahr 2000 ein Mann, der es wissen muss: der Literaturkritiker Denis Scheck. Seit vielen Jahren brilliert der 1955 geborene und vor allem in Hamburg lebende Matthias Politycki auf vielen Terrains: mit Essays, Romanen ("Weiberroman", "Samarkand Samarkand") und immer wieder mit unkonventionellen, vor Ideen sprühenden und zudem höchst lesbaren Gedichtbänden, deren Verse nichts Verzopftes, nichts Kopfgeburtiges und nichts Wichtigtuerisches an sich haben.

Die mit einem Nachwort des Germanisten Wolfgang Frühwald versehenen "Sämtlichen Gedichte 2017–1987" (Hoffmann und Campe) legen den Blick frei auf ein imposantes lyrisches Werk aus dreißig Jahren. Sonette stehen neben konkreter Poesie, Haikus oder Balladen und werfen treffsicher Schlaglichter auf die Liebe, den Tod und die vermeintlichen Banalitäten des Alltags. Vom rätselhaften Germknödelparadigma bis zum lässigen Botswana-Blues nehmen sie den Leser mit auf eine Reise zwischen Heimatkunde und Weltweisheit.

Erleben Sie Matthias Politycki, wie er – im Gespräch mit Rainer Moritz – über die Literatur und das Leben räsoniert, wie er ausgewählte Gedichte vorträgt und vermutlich Weggefährten an diesem Abend dazu ermuntert, zu Politycki-Rezitatoren zu werden. Und das alles, wie gesagt, höchst "realiengetränkt".