FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Matto Regiert - DAKAR ProduktionBild: Matto Regiert - DAKAR Produktion
Jetzt Tickets für Matto Regiert von der DAKAR Produktion im Vorverkauf sichern. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Matto Regiert - DAKAR Produktion im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Matto regiert

frei nach Friedrich Glauser - ein Stück mit Puppen und Menschen 

Die psychiatrische Klinik Randlingen: eine kleine, geschlossene Welt, bevölkert mit Ärzten, Patienten und Pflegern. Schritte hallen durch die langen Gänge, Musik tropft durch die Ritzen der Wände, Schlüssel kreischen, Türen werden aufgerissen und fallen ins Schloss. Der saure Klang der Turmuhr kündigt einen neuen Tag an, der für einmal nicht routinemässig totgeschlagen wird, denn sowohl der Direktor Borstli als auch der Patient Pieterlen sind verschwunden und Wachtmeister Studer soll die 
Sache aufklären. 

Benebelt durch die suggestive Kraft von Chefarzt Dr. Laduner tastet Studer sich durch das Labyrinth der Abteilungen, wird von der eigenen Vergangenheit eingeholt und ringt mit Schatten. Auf der Suche nach einer vertretbaren Wahrheit entspinnt sich ein regelrechter Zweikampf zwischen dem Chefarzt und dem Fahnderwacht-meister der Berner Kantonspolizei. 

Eine Geschichte über die Grenzen des gesunden Menschenverstandes, mit vielerlei Lügen und mehr als nur einer Wahrheit. 

Der Schweizer Schriftsteller Friedrich Glauser (1896–1938) gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren. Bekannt wurde er vor allem mit seinen fünf Wachtmeister-Studer-Romanen.
Glausers Leben war von Rastlosigkeit geprägt. Mit 22 von seinem Vater „wegen liederlichem und ausschweifendem Lebenswandel“ entmündigt, morphiumsüchtig und dauernd von Schulden geplagt, verbrachte er mehrere Jahre in Kliniken, brach immer wieder aus, um erneut gefasst zu werden. Er schlug sich u.a. in Frankreich und Belgien durch, diente in der Fremdenlegion und starb in Italien nur wenige Tage vor seiner geplanten Hochzeit. Mit dem Wachtmeister Studer erschuf er sich eine Gegenfigur zum eigenen Vater: einen Menschen, „der einen so nimmt, wie man ist, der hinhockt und einem zuhört, nicht gleich wegsperrt“.