Maxi Schafroth Tickets - Leutkirch im Allgäu, Festhalle

Event-Datum
Samstag, den 01. Februar 2020
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Herlazhofer Straße 11,
88299 Leutkirch im Allgäu
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Volkshochschule Leutkirch e.V. (Kontakt)

Die Preisstufe "Wahlabo" gilt ab mindestens 4 Tickets dieser Preisstufe im Warenkorb. Die Tickets können aus den Reihen Leutkircher Sommerjazz, Leutkircher Kleinkunst, Leutkircher Klassik oder Leutkircher Theater sein. Mischen Sie Ihr eigenes Programm und sparen Sie bares Geld!
Ticketpreise
ab 25,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Maxi Schafroth
Nach seinem ersten Soloprogramm „Faszination Allgäu“ setzt der Kabarettist Maxi Schafroth seine bizarre Beobachtungsreise nahtlos fort. „Faszination Bayern" ist der zweite Meilenstein seiner von langer Hand geplanten Kabarett-Trilogie. Die Idee dazu hatte Schafroth nach eigener Aussage im Alter von sieben Jahren beim Berühren des elektrischen Weidezauns in Gumpratsried bei Eggisried. „Das war bewusstseinserweiternd!“, so Schafroth, der im Rahmen seiner IHK Lehre zum Bankkaufmann auch eine solide Kabarettausbildung genossen hat.

In „Faszination Bayern“ geht die Reise heraus aus dem strukturschwachen Allgäuer Raum, über den Lech, bis in die gelobte Universitätsstadt München. Dort begegnet Maxi Schafroth Starnberger Zahnarztkindern in Geländewagen, Münchner Bildungsbürgern in senfgelben Cordhosen und hippen Szene-Pärchen mit Holz-Look-Brillen. Von der BayWa Ottobeuren bis zum Manufactum Gummistiefel-Regal am Münchner Marienhof, Maxi Schafroth bringt uns die Vielseitigkeit des flächenmäßig größten Bundeslandes näher und tritt als bundesweit agierender Kulturcoach für Toleranz und Miteinander ein. Mithilfe von fundierten historischen Belegen sensibilisiert er für die bayerische Geschichte und klärt auf über den ersten bayerischen Siedler und Vorvater „Eusebius der Wirbellose“ aus dem 9. Jahrhundert und dessen 40-köpfigeBauernarmee, den „Frusthaufen“, der in der sogenannten „Igelformation“ fußläufig bis nach Damaskus vorgedrungen war.

"Schafroth zerlegte Ländliches wie Kleinbürgerliches, Bauernschläue, Banker-Chuzpe und alternative Betulichkeit in ihre komische Banalität, ohne sie lächerlich zu machen und traf damit beim Publikum ins Schwarze." (Süddeutsche Zeitung)

www.maxischafroth.de