Bild: Meisterkonzerte der Pfälzischen MusikgesellschaftBild: Meisterkonzerte der Pfälzischen Musikgesellschaft
Erleben Sie die Meisterkonzerte der Pfälzischen Musikgesellschaft 2018 live. Tickets jetzt bequem online bestellen und Platz sichern. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

4 junge Geiger, die zu den herausragenden Begabungen ihrer Generation gehören, stellen sich in Speyer vor. Sie wurden bei zahlreichen internationalen Wettbewerben mit Preisen bedacht und traten mehrfach mit Orchestern im In- und Ausland auf. Auf dem Programm stehen mitreißende und hochvirtuose Werke der Violinliteratur. Ein musikalisches Feuerwerk, vorgetragen von den Stars von morgen.

Sonntag, 23. September 2018 um 17 Uhr 
Wien, Wien! Werke von Schubert, Mozart, Beethoven, Johann Strauß und Georg Kreisler 
Mario Klein, Bass, Wioletta Hebrowska, Sopran, Virginie Dejos, Klavier

Der Speyerer Sänger Mario Klein, seit 20 Jahren an unzähligen Opernhäusern in über 100 engagiert, sang u.a. bei den Bayreuther Festspielen. Gemeinsam mit seiner Frau Wioletta Hebrowska, die gegenwärtig am Opernhaus Lübeck in wichtigen Rollen ihres Fachs brilliert, gibt er ein Programm zum Besten, dass von Wiener Klassik bis zu Johann Strauß und in den Salon Georg Kreislers reicht.

Sonntag, 25. November um 17 UHR 
Gropius Quartett: Werke von Mendelssohn, Dvorak, George Albrecht und Fazil Say 
Friedemann Eichhorn und Indira Koch, Violinen 
Alexia Eichhorn, Viola
Wolfgang Emanuel Schmidt, Violoncello

Die beiden Musikerehepaare Eichhorn und Schmidt-Koch haben sich zu einem Quartett zusammen getan, das im November 2018 im Nationaltheater Weimar sein Gründungskonzert spielt. Zu diesem Anlass hat der renommierte Dirigent und Komponist George Alexander Albrecht ein dramatisches Streichquartett geschrieben, das auch in Speyer erklingen wird. Alexia Eichhorn und Indira Koch haben langjährige Erfahrungen als Konzertmeisterinnen in Orchestern von Stuttgart, Hof, Lübeck und Berlin. Friedemann Eichhorn und Wolfgang Emanuel Schmidt lehren als Professoren an der Musikhochschule in Weimar. Zwei Ehepaare im Streichquartett: Homogen versus heterogen – das ist hier die spannende Frage des Interpretationsansatzes auch in den Meisterwerken von Dvorak und Mendelssohn sowie in dem explosiven Quartett „Divorce“ des weltberühmten türkischen Pianisten und Komponisten Fazil Say.