FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Michael Radulescu

Derzeit sind keine Tickets für Michael Radulescu "Virtuose Phantastik" im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Michael Radulescu, Sohn eines Rumänen und einer Deutschen, studierte Orgel- und Komposition in Salzburg und Wien.

Seit seinem Debüt als Organist im Jahr 1959 übte er eine rege Konzerttätigkeit - seit 1983 auch als Dirigent - aus, die ihn durch Europa, Nordamerika, Australien, Japan und Korea führte. Radulescu hält regelmäßig Gastvorträge und Meisterkurse in Europa und Übersee, deren Schwerpunkt die Interpretation und Deutung des Werkes Johann Sebastian Bachs darstellt.

Seit 1968 unterrichtet der Musiker zudem Orgel an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Das kompositorische Schaffen Radulescus umfasst Chorwerke, Orgelmusik, Werke für Gesang und Orgel, für Chor und Orchester sowie Orchester- und Ensemble- Musik.

Der Komponist, Organist und Dirigent wurde 2007 in Wien mit dem Würdigungspreis für Musik für sein bisheriges Lebenswerk ausgezeichnet.

Sein Konzertprogramm an Sankt Nikolai:

An der Barock-Orgel:

DIETERICH BUXTEHUDE (1637 – 1707)
1.) „Te deum“, BuxWV 218;
a) Praeludium
b) Primus versus: Te deum laudamus;
c) Secundus versus: Pleni sunt coeli;
d) Te Martyrum a 2 Clav. e Ped.;
e) Tu devicto cum 3 subjectis

2.) Passacaglio in d, BuxWV 161;

JOHANN SEBASTIAN BACH (1685 – 1750)
1.) Toccata, Adagio & Fuga in C-dur, BWV 564;
2.) „An Wasserflüssen Babylon“  a 2 Clav. e Ped. doppio, BWV 653b;

An der symphonischen Orgel:

MICHAEL RADULESCU (1943)
„Epiphaniai" (1989, Fassung für Orgel solo):
„Dann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde,
denn der erste Himmel und die erste Erde sind verschwunden;
auch das Meer ist nicht mehr…“, Apokalypse, 21

JOHANNES BRAHMS (1833 – 1897)
"Schmücke dich, o liebe Seele“, Op. [posth.] 122

CESAR FRANCK (1822 – 1890)
Choral Nr. III in a-moll