Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran - Dramatischer Text von Eric-Emmanuel Schmitt in französischer Sprache Tickets - Trier, Studio im Theater Trier

Event-Datum
Montag, den 14. Januar 2019
Beginn: 10:00 Uhr
Event-Ort
Am Augustinerhof,
54290 Trier
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Theater Trier (Kontakt)

Info über Ermäßigungen:
Ermäßigungen erhalten Schüler, Studenten, Freiwilligendienstleistende, Auszubildende und Menschen mit Schwerbehinderung (gegen Vorlage des Schwerbehindertenausweises). Die Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson muss von der schwerbehinderten Person durch Vorlage des Schwerbehindertenausweises mit dem Merkzeichen "B" nachgewiesen werden. Ein Rechtsanspruch auf ermäßigte Karten, auf bestimmte Karten oder Platzgruppen besteht nicht."
Am Einlass wird kontrolliert - bitte halten Sie Ihre Ermäßigungsberechtigung bereit.
Ticketpreise
ab 17,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran - Theater Trier
Dramatischer Text von Eric-Emmanuel Schmitt
Der 13-jährige Momo wächst in Paris bei seinem alleinerziehenden
Vater, einem arbeitslosen Anwalt, auf. Dieser kümmert
sich recht wenig um Momo, der für seinen depressiven Vater
den ganzen Haushalt schmeißen muss. Der Junge erledigt seine
Einkäufe regelmäßig im Kolonialwarenladen in der Rue Bleue.
Dort sitzt der „alte Araber“, Monsieur Ibrahim, Tag für Tag, immer
gut gelaunt und unverrückbar in seinem Laden. Stets knapp bei
Kasse, stiehlt Momo Konserven aus dem Laden. Obwohl dies
Monsieur Ibrahim nicht verborgen bleibt, entwickelt sich zwischen
den beiden eine besondere Freundschaft.
Gar nicht schlecht, einen erwachsenen Freund zu haben, wenn
die Dinge im Leben mal nicht so laufen, wie man sich das vorstellt.
Und Monsieur Ibrahim scheint zu jeder Lebenslage etwas
Passendes in seinem Koran zu finden.
Die geheimnisvolle Macht des Lächelns, die Mädchen in der Rue
de Paradis und eine außergewöhnliche Autofahrt ohne Führerschein
verändern Momos Leben. Aber nie sind die Dinge bloß
so, wie sie scheinen: Monsieur Ibrahim ist kein Araber, genauso
wenig wie die Rue Bleue blau ist …
Eine religionsübergreifende Parabel über Toleranz, Weisheit und
Herzensgüte.
Die Produktion wird sowohl in deutscher wie in französischer
Sprache angeboten.

Dieses Stück ist Teil des Projektes Bérénice, mit dem wir uns grenzüberschreitend gemeinsam mit unseren Partnern aus Metz, Eupen und Lüttich gegen Diskriminierung und für Strategien der sozialen und kulturellen Inklusion einsetzen. Mit unserem Bérénice-Label kennzeichnen wir Veranstaltungen, die rund um das Thema soziale und kulturelle Inklusion aufgebaut sind. Hierzu bieten wir Ihnen eine besondere theaterpädagogische Vermittlung an, Theateraufführungen zum Thema Teilhabe und im Bürgertheater sogar die Möglichkeit, Teil unseres Hauses zu sein und an den Theaterprojekten mitzuwirken.
In der Bérénice-Factory präsentieren wir Ihnen Stücke zu den Themen Ausgrenzung, Teilhabe und Diskriminierung. All diese Projekte werden zu 60 % von der EU durch INTERREG subventioniert.
Bild: Theater Trier

Das Theater Trier ist ein modernes Drei-Sparten-Theater mit Musiktheater, Schauspiel und Ballett. Durch seine ideale Lage direkt am Augustinerhof in der Innenstadt - gleich neben dem Rathaus - ist es sowohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln als auch mit PKW oder mitgebrachtem Reisebus leicht erreichbar.

1959 entschloss sich der Stadtrat zum Neubau des Trierer Theaters: der erste Spatenstich erfolgte 1961, die Grundsteinlegung 1962. Mit einem Festakt wurde das neue Theater am 27. September 1964 eingeweiht. Neben dem Großen Haus mit über 600 Sitzplätzen und moderner Drehbühne werden heute Inszenierungen auch auf der sogenannten Studio-Bühne sowie im Foyer geboten.
(Quelle: trier-info.de)