Multivisionsvortrag Indien Tickets - Haßfurt, Stadthalle

Event-Datum
Dienstag, den 07. November 2017
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Hauptstraße 5,
97437 Haßfurt
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Kulturamt Haßfurt (Kontakt)

50 % Ermäßigung auf den Eintrittspreis bekommen Personen und deren Begleitperson mit einem Behindertenausweis B mit GdB 100 und dem Merkzeichen G oder H oder GI oder aG
Rollstuhlfahrer zahlen den normalen Preis, eine Begleitperson erhält freien Eintritt.

Gutscheine sind ausschließlich direkt beim Kulturamt Haßfurt und beim Haßfurter Tagblatt erhältlich.
Ticketpreise
von 12,00 EUR bis 14,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen

Multivisionsvortrag Indien

Bild: Multivisionsvortrag Indien
Von den einzigartigen Berglandschaften im Himalaya über das legendäre Rajasthan und die ewige Stadt Varanasi bis in die unwirklich schönen Backwaters in Kerala spannt sich der Bogen dieser Reise.
Sie führt den Reisejournalisten Pascal Violo über viele Monate durch Wüsten und Urwälder, in Nationalparks und Teeplantagen, in Millionenstädte und abgelegene Dörfer, vor allem aber zu den Menschen dieses einzigartigen Landes.
Am größten Pilgerfest der Erde - dem Kumbh Mela - feiert er mit Millionen Menschen und taucht tief ein in die indische Welt der Religionen und Mythen. Schließlich erreicht er das quirlige Varanasi - die Stadt ist einer der himmelschreiend buntesten, gnadenlos chaotischsten und ungerührt indiskretesten Orte unserer Erde. Hier schlägt das Herz des Hinduismus. Varanasi ist einer der ältesten bewohnten Städte der Welt, das "ewige Feuer" brennt hier bereits seit über 3.500 Jahren ohne Unterbrechung. Täglich kommen Tausende Pilger um die heiligen Waschungen vorzunehmen, jeden Tag gibt es hier 300 Verbrennungen, denn wer am Ganges stirbt, kann das "Rad der Wiedergeburten" beenden, so lautet der hinduistische Glauben. Tagelang streift der Fotograf durch die engen Gassen der Stadt und begegnet Sadhus, Wahrsagern, Musikern und Mönchen, die die mystische Stimmung dieser Stadt ausmachen.
Nach einigen kontemplativen Tagen in der großen Sandwüste Thar und dem Kennenlernen des faszinierenden goldenen Tempels, dem Zentrum der Sikh Religion, erreicht Pascal Violo schließlich den Süden Indiens und damit eine völlig neue Welt.
Den Süden des Subkontinents bereist der Reisefotograf gemeinsam mit seiner Familie und erlebt dadurch einen vertrauten und distanzlosen Kontakt zu den Menschen. Da seine Frau Karin fast fließend Tamil, eine der Hauptsprachen Südindiens, beherrscht, öffnen sich der reisenden Familie viele Türen und es entstehen tiefgehende Reportagen. Wochenlang lebt die Familie in den abgeschiedenen Dörfern der Kurumba, Paniya und Kattunayakan Völker. Sie sind die eigentlichen Ureinwohner Südindiens und diese sensiblen Begegnungen bilden einen weiteren Höhepunkt dieser vielfältigen und persönlichen Reise. In den Bundesstaaten Tamil Nadu und Kerala durchstreifen sie gemeinsam mit ehemaligen Wilderern riesige Nationalparks und beobachten wilde Tiger bevor sie sich eine Auszeit auf einem Hausboot gönnen um die malerischen Backwaters zu erkunden.

Stadthalle, Haßfurt