My Only Memory - Performance · Premiere Tickets - Berlin, Tanzfabrik Berlin in den Uferstudios / Studio 5

Event-Datum
Samstag, den 21. Juli 2018
Beginn: 19:00 Uhr
Event-Ort
Uferstraße 23,
13357 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Tanzfabrik Berlin e. V. (Kontakt)

Ermäßigungen gelten für Tanzcard, ZTB Mitglieder, Schüler, Studenten, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Schwerbehinderte, Rentner.
Rollstuhlfahrer zahlen den ermäßigten Preis der entsprechenden Kategorie.

Achtung! Ermäßigte Karten müssen bis 30' vor Aufführungsbeginn an der Abendkasse validiert werden!
Ticketpreise
ab 15,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: My Only Memory - Juan Dominguez
Im Rahmen von Open Spaces/Sommer Tanz 2018

Die Wahrnehmung der Veränderung von Dingen ist, angesichts der Unmöglichkeit sie permanent im Gewahrsein zu haben, bruchstückhaft. Transformationen können nur als Teil der Vergangenheit wahrgenommen werden. Als ob wir nur realisieren könnten, dass wir im „Hier“ angekommen sind, nicht aber wissen wie. Vergangenheit versus Gegenwart. Als ob es Übergänge gäbe, die in einer Veränderung gipfeln. Unüberwindbare Übergänge, die in der Gegenwart nicht gedacht oder gefühlt werden können. Es handelt sich um flüchtige Momente unterschiedlicher Dauer, die erst mit dem Blick zurück an Relevanz gewinnen.

Fluid moments that gain relevance when seen in hindsight.

Konzept, künstlerische Leitung: Juan Dominguez | In Zusammenarbeit mit Alejandra Pombo | Lichtdesign: Gilles Gentner | Sounddesign: Adolfo Garcia | Produktionsleitung: Barbara Greiner, Stephanie Königer | Eine Produktion von Juan Dominguez in Koproduktion mit Tanzfabrik Berlin, Kunstencentrum BUDA, Kortrijk, Teatros del Canal Madrid, Bilbao Antzerkia Dantza, unterstützt durch Skogan Göteborg, apap-Performing Europe 2020, kofinanziert durch das Creative Europe Programm der Europäischen Union. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

- - - - - - - -

In the frame of Open Spaces/Sommer Tanz 2018

The perception of the changing of things feels fragmentary in light of the impossibility of permanently being aware of it. Transformations can only be perceived as a part of the past. As if we could only realize that we have arrived in the “here”, but not know how. Past versus present. As if there were transitions that culminate in a change. Insurmountable transitions that cannot be conceived or felt in the present. These are fluid moments of various duration that first gain relevance when looked back upon.

Fluid moments that gain relevance when seen in hindsight.

Concept, artistic direction: Juan Dominguez | In collaboration with Alejandra Pombo | Light Design: Gilles Gentner | Sound Design: Adolfo Garcia | Production management: Barbara Greiner, Stephanie Königer | A production by Juan Dominguez in co-production with Tanzfabrik Berlin, KDA Budapest Center, Kortrijk, Teatro del Canal Madrid, Bilbao Antzerkia Dantza, supported by Skogan Gothenburg, apap-Performing Europe 2020, co-funded by the Creative Europe Program of the European Union. Sponsored by the Hauptstadtkulturfonds.

Tanzfabrik Berlin in den Uferstudios / Studio 5, Berlin