NABUCCO - Giuseppe Verdis Oper als Open-Air Tickets - Stuttgart, SpardaWelt Freilichtbühne Killesberg

Event-Datum
Samstag, den 11. August 2018
Beginn: 19:00 Uhr
Event-Ort
Am Kochenhof 60,
70192 Stuttgart
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: C² CONCERTS GMBH (Kontakt)

Ticketpreise
von 41,50 EUR bis 62,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Nabucco - Venezia Festival Opera
11.08.2018 // SPARDAWELT FREILICHTBÜHNE KILLESBERG //
STUTTGART // 19.00 UHR

Im Zuge des „11. Stuttgarter Opern-Sommers auf der SpardaWelt Freilichtbühne" wird
die schönste Open-Air-Bühne der Region wieder in einem besonderen Glanz erstrahlen.
Das eigens für diesen Anlass entwickelte Lichtkonzept schafft ein wunderschönes
Ambiente und eine tolle Atmosphäre für diese besondere Veranstaltung. Jeder Gast
erhält zudem zur Begrüßung ein Glas Sekt.

1. Akt: Im Tempel von Jerusalem beten die Hebräer um Schutz vor den nahenden
Babyloniern unter Nabucco. Zaccaria baut auf die Hilfe Gottes und zeigt dem jüdischen
Volk die Tochter Nabuccos, Fenena, die ihnen als Geisel dienen soll. Ismaele soll
Fenena bewachen. Die beiden jedoch lieben sich, seitdem Fenena Ismaele aus dem
Gefängnis in Babylon befreit hat. Sie wollen nun gemeinsam fliehen. Abigail, die Ismaele
ebenfalls liebt, kann diesen Plan jedoch vereiteln. Mit Fenena als Geisel gelingt es
Zaccaria Nabucco davon abzuhalten den Tempel zu plündern. Ismaele jedoch lässt
Fenena frei und die Babylonier brandschatzen den Tempel. Daraufhin verfluchen die
Hebräer Ismael.

2. Akt: Abigail entnimmt einem Dokument, dass sie nicht die rechtmäßige Tochter
Nabuccos ist und damit auch nicht die Thronerbin, sondern eine einfache Sklavin. Ihr
Rachedurst und ihr Machtstreben sind grenzenlos. Da Fenena mit den Hebräern
sympathisiert, trägt der Oberpriester Abigail die Macht an. Zu diesem Zeitpunkt kommt
die Nachricht, Nabucco wäre gefallen. Als Abigail, der inzwischen zum Judentum
konvertierten Fenena, die Krone abnehmen will, erscheint Nabucco. Er verhöhnt alle
Götter der Babylonier und Hebräer und ruft sich selbst zum Gott aus. Daraufhin trifft ihn
ein Blitzstrahl und er wird wahnsinnig. Abigail reißt die Macht an sich.

3. Akt: Abigail stiftet den geistig verwirrten Nabucco dazu an, das Todesurteil für die
Hebräer und seine Tochter Fenena zu unterschreiben. Von Machthunger getrieben
zerreißt Abigail das Dokument, dass ihre Herkunft als Sklavin beweisen würde. Am Ufer
des Euphrat beklagen die Hebräer ihr Schicksal, aber Zaccaria spricht ihnen Mut zu,
indem er das Ende Babylons prophezeit.

4. Akt: Nabucco bittet den Gott der Hebräer um Verzeihung und bittet um Hilfe für seine
Tochter Fenena, als er sieht, wie sie zum Schafott geführt wird. Mit dem treuen Abdallo
und dessen Truppen eilt er Fenena und den Hebräern zu Hilfe und rettet sie im letzten
Augenblick vor dem Tod. Das Bildnis Baals bringen sie zu Fall und Abigail bittet um
Verzeihung, bringt sich jedoch mit Gift selbst den Tod. So offenbart sich die Macht des
Gottes der Hebräer.

Künstler
Venezia Festival Opera
Künstlerische Gesamtleitung: Andrey Andreev
Dirigent: Nayden Todorov
Regie: Nadia Hristo
Bühnenbild: Rada Hadzhiyska

DAS WERK
Wie Verdi (1813-1901) zum Ende seines Lebens selbst schreibt, begann mit der Arbeit an Nabucco seine ‚wirkliche’ künstlerische Laufbahn. Die Oper „Nabucco“ gehört zum Frühwerk Verdis und trotzdem entfacht das monumentale Historiendrama seit Jahrhunderten die Leidenschaft von Opernfans auf der ganzen Welt. Bis heute hat die Oper um das Streben des jüdischen Volkes nach Freiheit aus der babylonischen Gefangenschaft nichts an seiner Beliebtheit verloren und rangiert mit seinen aufwirbelnden Massenszenen, grandiosen Melodien und brillanten Arien in der Hitliste der populärsten Opern ganz weit oben. Verdi schrieb „Nabucco“ als er 28 Jahre alt war. Nachdem er auf Grund des Todes seiner Frau vereinsamt und melancholisch lebte, verliehen die biblischen Worte des Nabucco-Libretto ihm neuen Lebensmut und er stellte die Oper Verszeile für Verszeile fertig. Die Uraufführung fand am 9.
März 1842 an der Mailänder Scala statt und hatte außerordentlichen Erfolg. Dieser Triumph leitete Verdis Erfolgsjahre ein.

PRESSESTIMMEN
„Der Zauber des Ensembles liegt nicht nur in der Einheit und in der Fülle seiner
Klangfarbe, sondern auch in der einnehmenden Ausdrucksstärke“ (Kultura ,Moskau)

„Elena Baramova verzauberte das Publikum nach allen Regeln der Kunst“ (Hanauer
Zeitung)

„Unter der Regie von Nadia Christo entstand eine zauberhafte Inszenierung. Vor allem
brillierte Alexander Krunev an diesem Abend in der Titelrolle“ (Hanauer Zeitung)

„Tosenden Beifall erntete das hochkarätige Orchester unter der Leitung von Nayden
Todorov“ (Hanauer Zeitung)

SpardaWelt Freilichtbühne Killesberg, Stuttgart