NINA JÄCKLE: STILLHALTEN Tickets - Tübingen, Zimmertheater - Foyer

Event-Datum
Dienstag, den 28. November 2017
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Bursagasse 16,
72070 Tübingen
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Zimmertheater Tübingen GmbH (Kontakt)

Ermässigungsberechtigt sind:
Schüler, Studenten, Schwerbehinderte, Azubis und Arbeitslose.
Rollstuhlfahrer und behinderte Personen mit B im Ausweis erhalten eine ermäßigte Karte.
Die Begleitperson erhält eine Freikarte. Bitte im Zimmertheater unter 07071.92730 buchen.
Nicht barrierefrei, aber Hilfe auf Anfrage!
Ticketpreise
ab 8,25 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen

NINA JÄCKLE: STILLHALTEN

Bild: NINA JÄCKLE: STILLHALTEN
Dresden 1933, Tamara, die junge Tänzerin und Mary Wigman-Schülerin, begegnet dem Maler Otto Dix, der sie portraitiert. Das Leben verheißt Großes, Tamara jedoch gibt das Tanzen auf und heiratet. Ein tiefgehender, Roman über verfehlte Möglichkeiten, über Sehnsucht und das stille Bilanzziehen einer Vergessenen.
1933 ist Tamara Danischewski 21 Jahre alt. Sie studiert in Dresden Tanz bei Mary Wigman und Gret Palucca. Abends tritt sie im Kabarett auf, um für sich und ihre Mutter Geld zu verdienen. Dort lernt sie den Maler Otto Dix kennen, der sie während vieler Sitzungen porträtiert, eine Freundschaft entsteht. Dann aber verlässt Dix, als einer der ersten Künstler in der NS-Zeit aus dem Lehramt entlassen, die Stadt. Tamara bekommt einige große Auftrittsangebote, doch sie geht das Wagnis eines ungesicherten Lebens als Tänzerin nicht ein. Stattdessen heiratet sie 1936 einen Mann, der ihr und ihrer Mutter zwar eine gesicherte Existenz bieten kann, Tamara jedoch das Tanzen verbietet und dem sie sich, wie viele Frauen ihrer Generation, zur Gänze unterordnet. Alt geworden, erinnert sich Tamara an ein glanzvolles Leben, in dem noch alles möglich schien.

Nina Jäckle, 1966 in Schwenningen geboren, in Stuttgart aufgewachsen, absolvierte Sprachschulen in der französischen Schweiz und Paris; eigentlich wollte sie französische Literatur übersetzen, beschloss dann aber, lieber selbst zu schreiben.
Bei Klöpfer & Meyer erschien von ihr 2010 die Erzählung »Nai oder was wie so ist«, 2011 der Roman »Zielinski« und 2014, gefördert vom Deutschen Literaturfonds, der Roman »Der lange Atem«, für den Sie 2014 mit dem Tukan-Preis der Stadt München und 2015 mit dem Evangelischen Buchpreis ausgezeichnet wurde. Zudem erhielt sie 2015 den Italo-Svevo-Preis für ihr Gesamtwerk und das Stipendium der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo 2016/17.

Zimmertheater - Foyer, Tübingen