Bild: Nadolny/Bauer/Ramon/Mondlak Bild: Nadolny/Bauer/Ramon/Mondlak
Jetzt Tickets für Nadolny/Bauer/Ramon/Mondlak sichern und die vier erfahrenen Musiker in dieser einzigartigen Konstellation live erleben! weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Matthias Nadolny
Tenorsaxophonist Matthias Nadolny gehört mit unverwechselbar ausdrucksvollem Ton und musikalischem Vokabular zur ersten Riege der grossen Individualisten dieses Instrumentes! Seit Jahrzehnten ist er einer breiteren Öffentlichkeit bekannt durch seine Zusammenarbeit vor allem mit dem künstlerischen Leiter der Bremer “Jazz Ahead”, Trompeter Uli Beckerhoff, mit dem unlängst verstorbenen britischen Pianisten John Taylor, mit der europäischen Stimme, Norma Winstone, und auch seinem hochgeschätzten Duo mit Bassist Gunnar Plümer. Folgerichtig erhielt Nadolny letztes Jahr den "Preis der deutschen Schallplattenkritik" für seine Duo CD mit Pianist Bob Degen.

Stefan Bauer
Vibraphonist Stefan Bauer versteht sich als instrumentaler und kompositorischer Erzähler. Vor vielen Jahren hatte er das Privileg, mit dem kanadischen Trompeter Kenny Wheeler eine CD aufzunehmen. Jahrzehnte in London ansässig spielten Taylor und Winstone eine wichtige Rolle in Wheelers Klangwelt, u.a. wunderbar repräsentiert durch ihr Trio “Azimuth” auf ECM.

Christian Ramond
Der Kölner Bassist Christian Ramond gehört zu den gefragtesten Bassisten Europas. Da praktisch jeder zeitgenössische Jazzmusiker früher oder später mit Ramond spielt, liest sich seine umfangreiche Diskografie wie ein “who-is-who” der europäischen Szene. Dabei zeigen bekannte Namen aus weit entlegenen musikalischen Kreisen, dass diesem gefragten Musiker offenbar keine stilistischen Grenzen gesetzt sind.

Drori Mondlak
Drummer Drori Mondlak ist seit seiner Ankunft in Köln vor allem durch seine Zusammenarbeit mit der Altsaxophonistin der WDR Big Band, Karolina Strassmayer, und der Organistin Barbara Dennerlein bekannt, ferner auch Lee Konitz und Nicolas Simeon. Die Liste seiner New Yorker Kollaborationen weist viele bekannte Namen der Jazzgeschichte auf, so u.a. Frank Foster, Joe Williams, Don Friedman, Ernestine Anderson, Lew Tabackin, Chris Potter, u.v.a.. Mondlak bringt seine umfangreiche Kenntnis der Jazztradition und seinen ausgeprägten Farbsinn auf interessante Weise in zeitgenössische Zusammenhänge ein.