Neues vom Tage Tickets - Coburg, Großes Haus

Event-Datum
Freitag, den 12. April 2019
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Schloßplatz 6,
96450 Coburg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Landestheater Coburg (Kontakt)

Ermäßigungen Großes Haus*
Familienpassinhaber, Schüler, Studenten, Bundesfreiwilligendienstler, ALG I- und ALG II-Empfänger erhalten 50 % Ermäßigung auf den regulären Eintrittspreis.
Schwerbehinderte erhalten auch bei Premieren 50 % Ermäßigung auf den regulären Eintrittspreis; ab Merkmal „B" erhält die Begleitperson eine kostenfreie Eintrittskarte. Freikarte für Merkmal „B" nur buchbar an der Theaterkasse.

Gruppen-Tickets
25 % für Gruppen ab 25 Personen. Schülergruppen ab 20 Personen erhalten eine Ermäßigung von 70%, ebenso deren Begleitpersonen. Nur buchbar an der Theaterkasse.
Mehr Info)
Ticketpreise
von 13,00 EUR bis 37,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Neues vom Tage - Landestheater Coburg
Lustige Oper in drei Teilen von Paul Hindemith | Libretto von Marcellus Schiffer

Kaum sind Laura und Eduard verheiratet, fliegen auch schon die Fetzen. Beiden ist klar: „Wir lassen uns scheiden!" Frau und Herr M empfehlen ihnen die Dienste des „Büros für Familienangelegenheiten", die als perfekten Scheidungsgrund den schönen Herrn Hermann vermieten. Doch der inszenierte Seitensprung wird zum Desaster: Eduard zerschlägt in rasender Eifersucht die wertvolle Venusstatue des Museums, Laura wird anschließend in der Hotelbadewanne liegend mit Herrn Hermann erwischt – für die lokale Klatschpresse ein gefundenes Fressen. Laura und Eduard sind die Neuigkeit des Tages!

In Zeiten von Realityshows wie „Big Brother" und „Dschungelcamp" ist Paul Hindemiths 1929 in Berlin uraufgeführte, satirischbissige Oper über die Neuigkeitswut und Skandalsucht der Medien, die das Privatleben der Menschen ausschlachten, aktueller denn je. Der nüchtern-ironische Text von Marcellus Schiffer bot eine ideale Vorlage für musikalische Späße und Parodien aller Art: So werden nicht nur die „großen Gefühle" der spätromantischen Oper durch den Kakao gezogen (Koloraturarie über die Vorzüge der Warmwasserversorgung), sondern absurde Bürokratie genauso karikiert wie die klischeehaften Kabarettrevuen der 20er Jahre.

Nachdem Tibor Torell in der Spielzeit 2017/2018 durch sein kurzfristiges Einspringen die Premiere von Rossinis „La Cenerentola" am Landestheater gerettet hat, wird der Regisseur, der u.a. am Theater Aachen und an der Deutschen Oper am Rhein inszenierte, erneut einen komisch-absurden Stoff auf die Bühne bringen.