Neujahrskonzert Tickets - Bad Bevensen, Kurhaus Bad Bevensen

Event-Datum
Donnerstag, den 04. Januar 2018
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Dahlenburger Straße 1,
29549 Bad Bevensen
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Bad Bevensen Marketing GmbH (Kontakt)

Abendkasse + 2,00 €
Ticketpreise
ab 25,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Neujahrskonzert - Wendland-Sinfonie-Orchester
Aus Alt mach Neu: Mit neuem Programm, neuem Dirigenten und neuem Solisten präsentiert sich das WSO im traditionellen Neujahrskonzert am 04.01.2018 um 19.30 Uhr im neuen Kurhaus Bad Bevensen. Auf dem Programm stehen Werke von Wagner, Schostakowitsch und Franck.
Unter der Leitung des gerade 21-jährigen Dirigenten Friedrich Praetorius erklingt zunächst Wagners Ouvertüre zur Oper Tannhäuser. Die Handlung der Oper ist eine Verschmelzung der Tannhäuser-Sage und der Geschichte des Sängerkriegs auf der Wartburg. Der Held Tannhäuser findet sich in einem Dilemma wieder, als er beim Sängerkrieg die Liebe besingen soll: Er muss entweder die wahre Sinnlichkeit, die er bei seinem Verbleib auf dem Venusberg erfahren hat, verraten, oder das Herz seiner begehrten Elisabeth verlieren. Der Erfolg der Oper ließ auf sich warten; nachdem Wagner selbst die Uraufführung 1845 in Dresden als „mißglückt“ verurteilte, gelangten nach und nach veränderte Fassungen doch an die großen Opernhäuser – nicht ohne Streit, Empörung und Missgunst...
Ein weiteres Highlight des Konzerts ist das Cellokonzert von Dmitri Schostakowitsch mit dem jungen Cellisten Friedrich Thiele. Das Konzert, das dem Solisten große Beherrschung seines Instruments abverlangt, fiel als Spätwerk in die „Tauwetterperiode“, die nach dem Ende der Herrschaft Stalins einsetzte. Es überrascht also nicht, dass im Schlusssatz das Lieblingslied Stalins, „Suliko“, in einer verzerrten, satirischen Version auftaucht. Auch hat der Komponist sich selbst vertont: Das bekannte Motiv aus den Anfangsbuchstaben seines Namens D.SCH wird geschickt in die Komposition eingewoben: in den Noten d, es c, h.
Dass César Franck seine erste und einzige Sinfonie erst mit 63 Jahren schrieb, ist nicht das einzige Ungewöhnliche an dem dritten Werk des Abends. Franck entfaltete sein musikalisches Talent vor allem beim Improvisieren auf der Orgel; dieser Experimentierfreude hat er in der d-Moll-Sinfonie an vielen Stellen freien Lauf gelassen: so besteht die Sinfonie z.B. nur aus drei Sätzen statt den üblichen vier, und steckt voller überraschender Wendungen und Tonartwechsel. Auch bei diesem Werk blieb der Erfolg zunächst aus – die heutige Popularität erlangten César Francks Werke erst nach seinem Tod.

Programm:
1. Richard Wagner: Tannhäuser-Ouvertüre
2. Dmitri Schostakowitsch: Cello-Konzert Nr. 1
3. Cesar Franck: Sinfonie Nr. 1

Dirigent:
Friedrich Praetorius

Solist: Freidrich Thiele

Foto: Georg Dubslaff

Kurhaus Bad Bevensen, Bad Bevensen