Niemand heißt Elise (9+) - Pfütze-Tag Tickets - Nürnberg, Theater Pfütze

Event-Datum
Donnerstag, den 19. Oktober 2017
Beginn: 15:00 Uhr
Event-Ort
Äußerer Laufer Platz 22,
90403 Nürnberg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Theater Pfütze e.V. (Kontakt)

Nutzen Sie unsere Sonderkonditionen!

Die Familienkarte:
ist für maximal 2 Erwachsene und eine beliebige Anzahl von Kindern buchbar. Die 2 Erwachsenen erhalten so den ermäßigten Eintrittspreis.

Der ermäßigte Eintrittspreis:
gilt für Studenten, Azubis und Schüler über 18. Bitte an der Kasse den Studenten- oder Schülerausweis vorlegen.

Unser Haus ist barrierefrei!
Als Rollstuhlfahrer reservieren wir Ihnen gerne vorab einen der begrenzten Rolli-Plätze. Bitte kontaktieren Sie uns (Tel.: 0911 289909, hallo@theater-pfuetze.de).

Print@Home-Tickets sind nur als Fahrkarte im...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 6,50 EUR
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Niemand heißt Elise - Theater Pfütze
* Pfütze-Schauspiel
* für Kinder ab 9 Jahren und Erwachsene
* für SchülerInnen der 3.-12. Klasse

Nach einem Stück des Theater Metronom
Regie: Christopher Gottwald, eine Koproduktion mit dem Stadttheater Fürth
Dauer: 60 Minuten, keine Pause

Ein Bahnhof an einer Grenze. Hinter dem Schlagbaum herrscht Krieg, hier fährt schon lange kein Zug mehr.
Aber Lukas, der dienstbeflissene Bahnwärter arbeitet weiterhin Tag für Tag, auch ohne Fahrgäste und Reisebetrieb. So sind die Vorschriften.
Eine junge Frau taucht auf und verlangt nach einer Fahrkarte.
Wegen des Krieges hat Sie ihre Heimat verlassen.
Sie ist seither auf der Flucht.
Aber ohne Zug kein Fortkommen - wo soll sie schlafen?
Soll Lukas sie wieder wegschicken? Niemand darf auf dem Bahnhof bleiben. So lautet die Vorschrift.
Aber ohne Ausweis, Geld und Wohnung ist sie ein „Niemand“ und bleibt.
Tag für Tag entdeckt Lukas mehr: „Niemand“ riecht gern Kaffee und spielt Akkordeon. „Niemand“ friert, wenn es kalt ist, und hat Angst, wenn es donnert. „Niemand“ heißt Elise und stellt Lukas Vorschriften ganz schön auf den Kopf.


Mit: Katrin Griesser, Christof Lappler, Jürgen Heimüller
Musik: Martin Zels
Kostüme: Beatrix Cameron
Bühne: Andreas Wagner
Dramaturgie: Heike Pourian

Theater Pfütze, Nürnberg