Bild: Nothing to hide - Jugendclub OldenburgBild: Nothing to hide - Jugendclub Oldenburg
Wer nicht zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten: Hier Tickets sichern und das Stück Nothing to hide aufgeführt vom Jugendclub Oldenburg live erleben. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Ja, aber erzähl es niemandem weiter...

Ich vertraue anderen unter dem Siegel der Verschwiegenheit Geheimnisse an, die dann vielleicht doch weiter erzählt werden.

…und natürlich plaudern wir alle Geheimnisse aus... erst mitgeteilt, bekommen Geheimnisse Macht und binden Menschen an uns. Geheimnisse zu haben, ist eine Form der Ermächtigung... Geheimnisse, die wir verschweigen, heben wir uns auf... für wen oder bis wann?

Diese Doppelnatur erklärt den Erfolg der Sozialen Netzwerke. Nur was geteilt wird, ist wichtig. Wir sind es, die entscheiden, wann unser Geheimnis bekannt wird …vielleicht unwissentlich, vielleicht inszeniert. Was geschieht, wenn wichtige wie belanglose Daten für jeden sichtbar werden? Wenn es keine Geheimnisse mehr gibt?!

Dann gibt es immer noch die ungelösten großen Rätsel und Geheimnisse der Menschheit: Stonehenge, Yetis, das Bermudadreieck und die sieben Weltwunder oder die okkulte Zahlensymbolik der Freimaurer.

Geheimnisse werden zu Geschichten, wenn z.B. der Philosoph mit dem Verschwörungstheoretiker und der Journalistin zusammentrifft, die in dem märchenhaften Ambiente erzählt werden können.

Der Jugendclub beschäftigt sich mit privaten und öffentlichen Geheimnissen, eigenen und recherchierten und wird auch Geheimnisse aus seinem Blog ›Nothing to Hide‹ in die Inszenierung mit aufnehmen. Geheimnisse können gut oder schlecht, lustig, peinlich und schmerzhaft und vieles mehr sein und manchmal an unsere Grenzen gehen. Geheimnisse kontrollieren Menschen in ihrem Verhalten auf so viele Arten, dass wir uns oftmals nicht verstehen können und endlich Licht auf diese geheimen Anteile haben wollen. Darüber reden, im geschützten Raum, kann Erleichterung bringen und auch Kraft geben.

Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten. Oder?

(Quelle Text/Bild: www.kulturetage.de)