Nürnberger Symphoniker Tickets - Lahr, Parktheater (ehem. Stadthalle)

Event-Datum
Mittwoch, den 27. Februar 2019
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Kaiserstraße 105,
77933 Lahr
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Stadt Lahr (Kontakt)

Vorverkauf ermäßigt: Schüler, Studenten, FSJ- / FÖJ- /FSJ Kultur- und BFD- Leistende, Auszubildende und Schwerbehinderte.
Das jew. Berechtigungsdokument ist bei der Abendkasse bzw. beim Saaleinlass vorzuzeigen.

Karten für Rollstuhlfahrer und behinderte Personen mit B im Ausweis sind nur im KulTourBüro Lahr buchbar. Die Begleitperson erhält freien Eintritt.
Der Behindertenausweis ist am Einlass vorzuzeigen.

Infos beim KulTourBüro Lahr: Tel.: +49 (0) 7821-950210
Ticketpreise
von 16,40 EUR bis 23,00 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Nürnberger Symphoniker
Solist und Dirigent: Howard Shelley, Klavier

Programm:
Frederick Delius, Walk to the Paradise Garden
Camille Saint-Saëns:,Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll op. 22
Antonín Dvo?ák, Symphonie Nr. 6 D-Dur op. 60

,,Es beginnt mit Bach und hört auf mit Offenbach." So beschrieb der Pianist Sigismond Stojowski, ein Freund des legendären Ignacy Paderewski, das 2. Klavierkonzert von Camille Saint-Saëns - heute das bekannteste der insgesamt fünf Klavierkonzerte des französischen Spätromantikers. Das kontrastreich kurzweilige, schillernd virtuose Werk spielt und dirigiert vom Klavier aus ein sehr verehrter Bekannter der Nürnberger Symphoniker: der brillante Pianist und Dirigent von Weltrang Howard Shelley, Vater des Ex-Symphoniker-Chefs Alexander Shelley.

Neben dem Werk von Saint-Saëns hat Howard Shelley als englische Visitenkarte ein klangsinnliches, paradiesisch schönes Orchesterstück seines Landsmannes Frederick Delius sowie die vom böhmischen Volkstanz und Lied durchzogene 6. Symphonie des tschechischen Nationalklassikers Antonín Dvo?ák im Gepäck.

Orchestre symphonique de Nuremberg
Soliste et chef d'orchestre : Howard Shelley, piano
Programme : Frederick Delius, Walk to the Paradise Garden
Camille Saint-Saëns : Concerto pour piano n° 2 en sol mineur op. 22
Antonín Dvo?ák, Symphonie n°6 en ré majeur op. 60
« Ça commence avec Bach et se termine avec Offenbach ». Ainsi décrivait le pianiste Sigismond Stojowski, ami du légendaire Ignacy Paderewski, le Concerto pour piano n°2 de Camille Saint-Saëns, devenu le plus célèbre des cinq concertos pour piano composés par le post-romantique français. Une oeuvre virtuose, chatoyante, riche en contrastes et ludique interprétée et dirigée, au piano, par Howard Shelley.