Ohnsorg-Theater - Willkamen (Willkommen) Tickets - Aurich, Stadthalle Aurich

Event-Datum
Donnerstag, den 26. März 2020
Beginn: 19:30 Uhr
Event-Ort
Fischteichweg 7-13,
26603 Aurich
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Stadt Aurich (Kontakt)

Der Rollstuhlfahrer zahlt und die Begleitperson bekommt freien Eintritt.
Schüler und Studenten zahlen in der Preiskategorie 3 unter Vorlage des Ausweises einen ermäßigten Preis von 16,00 €.
Ticketpreise
von 31,90 EUR bis 39,90 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Willkamen - Lutz Hübner und Sarah Nemitz
„Willkamen (Willkommen)“
Plattdeutsche Erstaufführung
Farce von Lutz Hübner und Sarah Nemitz (Co-Autorin)
Plattdeutsch von N.N.

Inszenierung: Harald Weiler
Ausstattung: Lars Peter
Besetzung: Mit Achmed Ole Bielfeldt, Markus Frank, Angelina Häntsch, Birte Kretschmer, Anton Pleva, Nadine Rosemann

Wo verläuft unsere Toleranzgrenze? Wie steht es wirklich um die Bereitschaft, die eigene Komfortzone aufzugeben? Lutz Hübner und Sarah Nemitz holen die Diskussion über die gesellschaftliche Umordnung ins Wohnzimmer der bürgerlichen Mitte. Mit großem Gespür für Komik schaffen sie lebensnahe Figuren, die mehr mit uns gemein haben, als uns lieb ist. Hübner zählt zu den meistgespielten Gegenwartsdramatikern, seine Stücke werden international gespielt und für Kino und Fernsehen verfilmt.
Beim WG-Abendessen verkündet Benny die Neuigkeit: Er wird für ein Jahr als Dozent in die USA gehen. Für die Zeit seiner Abwesenheit macht er den Vorschlag, sein Zimmer Gflüchteten zur Verfügung zu stellen. Die Fotografin Sophie ist begeistert und plant gleich ein Dokumentarprojekt. Doros Bedarf an Kontakt mit fremden Lebenswelten dagegen ist gedeckt, die WG-Älteste hat nicht vor, daheim soziale Experimente zu machen. Und wenn Mitbewohner Jonas den Posten bei der Bank schon sicher hätte, fände er Bennys Idee total gut, aber der Lärm ... Auch Anna, das Nesthäkchen der WG, hat etwas zu verkünden: Sie ist schwanger und würde gern mit dem Kindsvater zusammenziehen. Als der später vorbeischaut, bekommt die Diskussion eine neue Note – denn der sympathische Sozialarbeiter Achmed äußert sich unverblümt über Araber und Gutmenschen.