FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Onkel Wanja - Altes Schauspielhaus Stuttgart
Onkel Wanja Tickets für die Aufführungen im Alten Schauspielhaus Stuttgart. Karten für Onkel Wanja jetzt im Vorverkauf sichern.
weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Onkel Wanja - Altes Schauspielhaus Stuttgart im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Szenen aus dem Landleben von Anton Tschechow
Schwäbische Fassung von Stefanie Stroebele

 

Der pensionierte Professor Siegle und seine junge Frau Lene besuchen den Gutshof, den der Professor von seiner verstorbenen ersten Gattin geerbt hat und der von Siegles Tochter Sonja und seinem Schwager Waldemar, „Onkel Wanja“, verwaltet wird. Seit vielen Jahren reibt sich Wanja im Dienste des Professors auf, bemüht, dem bewunderten Akademiker ein gutes Auskommen zu ermöglichen. Zudem ist er heimlich in dessen Frau, die schöne Lene, verliebt. Doch seine Gefühle bleiben ebenso unerwidert wie die seiner unscheinbaren Nichte Sonja, die seit langem den charismatischen Arzt Basler aus der Ferne anbetet.

 

Als Siegle bei seinem Besuch nun jedoch droht, den Gutshof zu verkaufen und so alles zu zerstören, wofür Wanja zeitlebens gearbeitet hat, sieht dieser endlich den wahren Charakter des Professors. Die bittere Erkenntnis, dass sein Leben während der vergangenen 25 Jahre auf einem Irrtum beruhte, treibt Wanja zur Verzweiflung. Die Situation droht zu eskalieren ...


Tschechows 1899 uraufgeführte „Szenen aus dem Land-leben“ sind nicht im vordergründigen Sinne lustig. Vielmehr steckt in dem sommerlichen Liebesreigen eine verborgene Komik – eine Komik, „die lachen macht und durch dieses Lachen den Verzweiflungsschmerz des Scheiterns vertieft“ (Georg Hensel).

 

Eine schwarze Komödie über die Sinnsuche, die in unserer Fassung aus der russischen Steppe in den Schwäbischen Wald verlegt wurde – so berührend, aber auch so komisch wie das Leben selbst.