FÜR IHRE SICHERHEIT
Alle Veranstaltungen in unserem Angebot wurden vom zuständigen Gesundheitsamt mit den vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus freigegeben. Somit werden beispielsweise Lüftungskonzepte und Abstandsregelungen umgesetzt, um für Sie die größtmögliche Sicherheit gewährleisten zu können.

Originale Imitationen (#71) Tickets - Schöntal, Klosterkirche

Event-Datum
Sonntag, den 19. September 2021
Beginn: 17:00 Uhr
Event-Ort
Klosterhof 6,
74214 Schöntal
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Kulturstiftung Hohenlohe (Kontakt)

Rollstuhlplätze sind nur bei Konzerten mit entsprechender Kennzeichnung im Programmmheft möglich und können wie Plätze mit Schwerbehindertenausweise mit Merkmal "B" nur unter Tel. 07940 18348 bei der Geschäftsstelle gebucht werden.

Schüler- und Studentenermäßigung nur mit gültigem Ausweis
Ticketpreise
von 24,00 EUR bis 30,00 EUR und Ermäßigungen *
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Hohenloher Kultursommer
Noah Bendix-Balgley Violine
Württembergisches Kammerorchester Heilbronn Leitung: Case Scaglione

Werke von: Mozart, Tschaikowsky, Strawinsky

Traditionell gastiert das WKO im September in der Klosterkirche. Als Solist steht der amerikanische Geiger Noah Bendix-Balgley, einer der drei 1. Konzertmeister der Berliner Philharmoniker auf der Bühne. Weltweit hat er bei zahlreichen Wettbewerben Preise gewonnen und mit dem Pittsburgh Symphony Orchestra oder dem Belgischen Nationalorchester konzertiert. Für Schöntal hat er sich Mozarts Violinkonzert Nr. 5 A-Dur KV 219 ausgesucht - das anspruchsvollste, melodisch einprägsamste und im Klang reichste seiner fünf Violinkonzerte. Der Abend beginnt mit Strawinskys Concerto Es-Dur für Kammerorchester Dumbarton Oaks, benannt nach dem Landsitz des Kunstmäzenen Robert Wood Bliss. Durch die Besetzung ähnelt das Werk barocken Concerto grossi, aber auch thematische Parallelen zu Bachs 3. Brandenburgischen Konzert finden sich. Tschaikowskys Streicher-serenade C-Dur op. 48, mit der der Komponist im ersten Satz Mozart imitieren wollte, setzt den spätromantischen Ausklang. Ihm gelang damit eine Mischung aus Mozartscher Leichtigkeit, französischer Eleganz und russischer Melancholie.