FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Pension Schöller - Theater PforzheimBild: Pension Schöller - Theater Pforzheim
Jetzt Tickets für das Theaterstück Pension Schöller im Vorverkauf sichern. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Pension Schöller - Theater Pforzheim im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Komödie von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby

Lachsalven und ein riesiger Theaterspaß sind garantiert!

Der Gutsbesitzer Alfred Klapproth träumt davon, in die Metropole Berlin zu ziehen und ein Café zu eröffnen. Doch leider fehlt ihm das nötige Kleingeld dazu. Sein Onkel Philipp, der sich zufällig gerade in Berlin aufhält, schwimmt nur so im Geld und ist für jedes Abenteuer zu haben. Folglich ist er bereit, Alfred finanziell unter die Arme zu greifen, verknüpft dies jedoch mit einer Bedingung, die seinem Trip den letzten „Kick“ geben soll: Er wünscht sich, dass Alfred ihn in eine Irrenanstalt einschmuggelt, damit er einmal „echte Verrückte“ erleben kann. In seiner Not gibt Alfred den Gesellschaftsabend der Berliner Familienpension Schöller als den eines Sanatoriums für Geisteskranke aus. Da die Gäste der Pension alle ein bisschen durchgeknallt sind, scheint der Plan aufzugehen und Philipp genießt seinen Abend in der Pension Schöller. Die Situation gerät allerdings komplett aus dem Ruder, als die vermeintlich „Irren“ unerwartet auf Alfreds Gut auftauchen …

Lachsalven, ein spielfreudiges Ensemble und folglich ein riesiger Theaterspaß sind garantiert, wenn „Pension Schöller“ auf die Bühne des Theaters Pforzheim kommt. Das 1890 uraufgeführte Lustspiel ist ein Komödienklassiker par excellence; er strotzt nur so vor originellen Pointen. Nichts scheint in diesem kuriosen Szenarium unmöglich. Und nebenbei stellt sich die gar nicht so nebensächliche existentielle Frage: Wer oder was ist schon normal in unserem Alltag?

Inszenierung — Miguel Abrantes Ostrowski