Piece for Person and Ghetto Blaster Tickets - Berlin, HAU3

Event-Datum
Samstag, den 10. August 2019
Beginn: 17:00 Uhr
Event-Ort
Tempelhofer Ufer 10,
10963 Berlin
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: HAU - Hebbel am Ufer (Kontakt)

- Ermäßigte Karten gelten für Schüler*innen, Studierende, Jugendliche im Freiwilligendienst, Sozialhilfe- oder Arbeitslosengeld-Empfänger*innen, Inhaber*innen eines Schwerbehindertenausweises, Grundwehrdienstleistende, Auszubildende sowie Empfänger*innen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und sind nur mit einem Nachweis gültig. Bitte halten Sie diesen am Einlass bereit.
- Karten mit Tanzcard-Ermäßigung gelten nur in Verbindung mit einer gültigen Tanzcard.
_________________________________________

- Discount tickets are available for students, young people doing voluntary civil or...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 16,50 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Tanz im August - Internationales Festival Berlin
Wann sollten wir uns einmischen? Und wie? In ihrem “Piece for Person and Ghetto Blaster” erkundet Nicola Gunn die ethische Dimension von Konfrontation und Intervention. Die australische Performancekünstlerin präsentiert ihrem Publikum ein moralisches Dilemma, dessen Untiefen sie in einer schweißtreibenden, simultanen Körper-, Denk- und Spracharbeit auslotet – die aber auch Witz und Selbstironie aufweist. Getragen und getrieben von einer hypnotischen Klangland- schaft entsteht ein intensives Stück in der Choreografie von Jo Lloyd; eine dichte, anregende Performance voll Eigensinn und Schönheit.
________________________________________________________________________________________

When should we get involved? And how? In her “Piece for Person and Ghetto Blaster”, Nicola Gunn looks at the ethical side of confrontation and intervention. The Australian performance artist presents her audience with a moral dilemma, whose depths she fathoms in a furious act of movement, thought and language,
not without wit and self-irony. Carried and driven by a hypnotic landscape of sound and Jo Lloyd’s choreography, the piece is a concentrated, intense performance full of wilfulness and beauty.