FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: Pink - Lessingtheater WolfenbüttelBild: Pink - Lessingtheater Wolfenbüttel
Jetzt Tickets sichern und das die Vorstellungen von Pink gespielt von dem Ensemble des Lessingtheater Wolfenbüttel 2022 live erleben. weitere Infos

Derzeit sind keine Tickets für Pink - Lessingtheater Wolfenbüttel im Verkauf.

* Angaben sind erforderlich

Information zur Veranstaltung

Ein Kammerspiel mit Musik über das Leben der Beautyqueen Elisabeth Arden
Von Regine Gebhardt

New York, 1. April 1965 – Elizabeth Arden, eine kleine energische Person, gekleidet »pretty in Pink«, ist wie jeden Morgen auf dem Weg in ihren Beauty-Salon in der Fifth Avenue. Da verbreitet sich die Nachricht vom Tod ihrer schärfsten Konkurrentin wie ein Lauffeuer: Helena Rubinstein ist in den frühen Morgenstunden im Alter von 94 Jahren verstorben. Dem jungen Reporter Thomas Jenkins Lewis gelingt es, zu Elizabeth Arden vorzudringen. Er ist »ihr Typ«: jung, attraktiv und groß gewachsen. Sein Aussehen und die zufällige Namensgleichheit mit ihrem ersten Ehemann irritieren sie und beschwören plötzlich die Vergangenheit herauf. Lewis wittert seine Chance. Er will ein Portrait schreiben über die beiden größten Beautyqueens des 20. Jahrhunderts: »Madame Rubinstein« und »Miss Arden«. Keine leichte Aufgabe, denn der bloße Name der Kontrahentin führt schon zu heftiger Verstimmung. Doch Elizabeth Arden gefällt der junge Mann und sie versucht, Lewis kurzerhand in ihre Dienste zu nehmen. Ein subtiles Spiel um Macht und Dominanz beginnt. Mit Charme und Raffinesse gelingt es Lewis, wertvolle Details aus ihrem Leben aufzuspüren.

Regie: Michael Hoffmann
Choreografie: Friedrich Bührer
Ausstattung: Regine Gebhardt
Besetzung: Anna Carewe, Max Dollinger, Regine Gebhardt (Quelle Bild: Miriam Knickriem)