FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

Puppentheatertage: Pierre Schäfer - Der Fall Hamlet Tickets - Forchheim, Junges Theater Forchheim

Event-Datum
Samstag, den 02. Oktober 2021
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Kasernstraße 9,
91301 Forchheim
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Junges Theater Forchheim e.V. (Kontakt)

Ermäßigte Karten gibt es für Jugendliche (bis 27 Jahre), Schwerbehinderte sowie Mitglieder des Jungen Theaters Forchheim e.V.

Aufgrund der Hygienevorschriften wird der Sitzplatz vorab vom jtf zugewiesen und am Einlass mitgeteilt.
Ticketpreise
ab 15,30 EUR und Ermäßigungen *
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Puppentheatertage - Junges Theater Forchheim
Die Tragödie um Sein oder Nicht sein. Ein junger Mann gerät zwischen die Mahlsteine der Machtinteressen. Eine ganze Familie löscht sich gegenseitig aus. Mittendrin Prinz Hamlet: Er versucht das System aus Verrat, Intrigen und Misstrauen zu durchbrechen und gerät dabei selbst in die Mühle des Mordens. Doch diesmal soll es anders laufen: Hamlet muss überleben! Kann der Verlauf des Schicksals nicht durch einen Zufall oder einen noch so kleinen Eingriff verändert werden?

Das hochpsychologische Drama nach William Shakespeare, erzählt von zwei Totengräbern, ist auf seine Grundkonflikte kammerspielartig verknappt, immer darauf bedacht, einem Stück Weltliteratur sein Patos zu nehmen. Eine Collage über Erinnern, Wahnsinn und Wahrheit und die vielen Möglichkeiten des Lebens an dessen Ende unweigerlich der Tod steht.

EINE SCHÄFER-THIEME-PRODUKTION
Regie: Hans Jochen Menzel
Puppen: Suse Wächter, Ulrike Gutbrod
Spiel: Veronika Thieme, Pierre Schäfer
Bühne: Josef Schmidt / Ralf Wagner
Spieldauer: ca. 90 Minuten
Kooperation mit Schaubude, Berlin & T-Werk, Potsdam / Gefördert von Homunculus Festival (A), Mit Unterstützung von Dagmar Jäkel und Jens Hunger