FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

R. Mauersberger "Wie liegt die Stadt so wüst", J. Brahms "Ein deutsches Requiem" op.45 - 19:15 Uhr Konzerteinführung Tickets - Bielefeld, Rudolf-Oetker-Halle

Event-Datum
Mittwoch, den 26. Oktober 2022
Beginn: 20:00 Uhr
Event-Ort
Lampingstraße 16,
33615 Bielefeld
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Oratorienchor der Stadt Bielefeld e.V. (Kontakt)

Ermäßigungsberechtigt sind Schüler, Studierende bis 26 Jahre und Arbeitslose.
Rollstuhlfahrer/Menschen mit Behinderung( B im Ausweis) zahlen den vollen Preis. Die Begleitpersonen erhalten freien Eintritt.

Begleitpersonen von Rollstuhlfahrern und Menschen mit Behinderung (B im Ausweis) erhalten freien Eintritt.
In diesem Fall sind die Tickets nur über die Veranstalter:innen unter Tel.: 01792180085 oder per Email ticketservice@oratorienchor-bielefeld.de erhältlich.
Ticketpreise
von 10,00 EUR bis 33,00 EUR und Ermäßigungen *
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Oratorienchor der Stadt Bielefeld
Johannes Brahms erschuf „Ein deutsches Requiem“ als Trauermusik unter dem Eindruck eigener schmerzhafter Verluste. Einzigartig für seine Zeit und frei von religiösen Zwängen stellt Brahms weder Auferstehung noch Jüngstes Gericht in den Mittelpunkt seines Werks, sondern den Menschen: sein Leid, die Trauer der Hinterbliebenen, den Trost und die Zuversicht: „Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben.“
Wie ganz anders Mauersbergers Trauermotette „Wie liegt die Stadt so wüst“, mit der der Oratorienchor den Konzertabend einleitet. Unter dem Eindruck der Zerstörung Dresdens 1945 ist die Motette ein einziger Aufschrei gegen das Elend und die Verzweiflung einer von Gott verlassenen Stadt, in der es keinen Trost mehr gibt.
Halten Sie den Atem an bei dieser Trauermusik und lassen Sie sich trösten von Brahms‘ ergreifender Musik der Zuversicht.