Rainald Grebe & die Kapelle der Versöhnung Tickets - Würzburg, Freitreppe Alter Hafen

Event-Datum
Dienstag, den 30. Juli 2019
Beginn: 20:30 Uhr
Event-Ort
Oskar-Laredo-Platz 1,
97080 Würzburg
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Tourist Information Würzburg (Kontakt)

Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr haben freien Eintritt.
Die ermäßigten Preise gelten gegen Vorlage der gültigen Legitimation für:
SchülerInnen, Azubis, Studierende, Wehr- und Zivildienstleistende, Schwerbehinderte (ab 60%), Erwerbslose, SozialhilfeempängerInnen und RentnerInnen sowie InhaberInnen der Bayerischen Ehrenamtskarte
Rollstuhlfahrer und Schwerbehinderte mit "B" im Ausweis erhalten in der Tourist Information & Ticket Service in Würzburg für sich und die Begleitperson EIN ERMÄSSIGTES Ticket: 1 Ticket = 2 Personen

INFO ZUR TEILBESTUHLUNG: Die Gäste können wahlweise...(Mehr Info)
Ticketpreise
ab 29,80 EUR und Ermäßigungen
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Rainald Grebe
Rainald Grebe – Wortwitz mit Musik

Punk oder ¬– nein – und Dadaist: Mit mal subtilem, mal drastischem und immer eigenwilligem Nonsens treibt es Grebe häufig auf die Spitze. Kreativ und genial setzt er seine künstlerischen Ideen um und schafft bei seinem Publikum mit unverblümten Gesellschaftssatiren im Lied- und Musikkabarettformat so ziemlich jedes Mal eine Punktlandung.
Nach seiner Ausbildung zum Puppen- und Schauspieler hat sich Rainald Grebe als Multitalent etabliert. Er ist Musiker und Kabarettist, Autor, Schauspieler und Regisseur – hat also beste Voraussetzungen, um ein ordentliches Bühnenprogramm auf die Beine zu stellen. Wenn er seine Sticheleien zu Gehör bringt, fesselt und vergnügt er sein Publikum vom Anfang bis zum Schluss. Nach Würzburg kommt er mit den Herren von der „Kapelle der Versöhnung“, die seine krass überzeichneten und komisch-melancholischen Geschichten aufs Herzlichste vertont. Am Alten Hafen gibt’s Kabarett in Bestform von der ersten bis zur letzten Minute und ein Termin für Comedy- und Musikfreunde gleichermaßen.
Bild: Bockshorn Theater Würzburg

Vor fast dreißig Jahren, am 30. Oktober 1984, eröffnete Mathias Repiscus in Sommerhausen das Bockshorn Theater mit dem Ziel, in der Region eine professionelle Kabarettbühne zu etablieren. Bereits in den Anfangsjahren gelang es ihm Kabarettgrößen wie Dieter Hildebrandt, H.D. Hüsch, Richard Rogler, Ottfried Fischer, u.a. nach Sommerhausen zu locken. Daneben brachte Repiscus mit dem Bockshorn-Ensemble, zu dem der junge Urban Priol gehörte, eigene Kabarettproduktionen ("Sodumm und Camorra", "Trendzeichen D") auf die Bühne.

Die private und berufliche Partnerschaft mit Monika Wagner-Repiscus seit 1986 ist ein maßgeblicher Faktor in der Erfolgsgeschichte des Bockshorn Theaters.
Nach 17 Jahren in Sommerhausen zog das Bockshorn im Oktober 2001 in den Kulturspeicher nach Würzburg um.