FÜR IHRE SICHERHEIT
Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.
Bild: RebellionBild: Rebellion
Erleben Sie die Power-Metal Band 2021 live. Tickets für Rebellion jetzt online bestellen. weitere Infos

Information zur Veranstaltung

Rebellion

Rebellion kommen mit ihrem neuen Album "A Tragedy In Steel Part II: Shakespeare´s King Lear" auf große Frühjahrstour. Die düstere Stimmung der literarischen Vorlage sollte auch musikalisch umgesetzt werden. Hierbei entstand ein für Rebellion eher langsames Album, das von dunkler Atmosphäre geprägt ist. Bei den Aufnahmen wurde auf Overdubs oder quantisierte Drums verzichtet und stattdessen auf ein echtes Schlagzeug mit einem hohen Anteil von Raummikrophonen gesetzt. Die beiden Gitarren wurden im Mix konsequent links und rechts gelegt, Bass und Gesang dagegen in die Mitte. Der hierdurch entstehende Sound ähnelt dem Livesound der Band und lehnt sich an die großen, klassischen Metalalben der späten 70er und 80er Jahre an. Rebellion gehen somit nicht nur thematisch zurück zu ihren Wurzeln. Wie bereits auf dem Debütalbum der Band wurden ausgewählte Textstellen von Shakespeares depressivem Drama als Sprachpassagen in einzelne Songs integriert, so kann der Hörer etwa akustisch mitverfolgen, wie dem Edelmann Gloucester beide Augen ausgestochen werden.

Wie immer werden Rebellion auf der anstehenden Tour relativ viele Stücke ihrer neuen CD auch live
spielen. Weiterhin wird das Live-Programm unter dem Motto "King Lear meets Macbeth" stehen und somit vor allem auch auf Stücke des Debütalbums zurückgreifen. Stücke, die die Band seit Jahren nicht mehr gespielt hat.

Rebellion wurden im Jahre 2001 von Tomi Göttlich (Bass) und Uwe Lulis (Gitarre) nach deren Split von Grave Digger gegründet. Als Debüt erschien 2002 das Album "Shakespeare´s Macbeth - A Tragedy In Steel", das Metal-Hymnen und Passagen aus Shakespeares Originaltext eindrucksvoll ineinander webte, damit überragende Kritiken erhielt und heute Kultstatus genießt. Es folgten die Alben "Born A Rebel" (2003),"Sagas Of Iceland - The History Of The Vikings Volume I" (2005), "Miklagard - The History Of The Vikings Volume II" (2007), "Arise: From Ginnungagap To Ragnarök - The History Of The Vikings Volume III" (2009). "Arminius - Furor Teutonicus" (2012) und "Wyrd Bið Ful Aræd - The History Of The Saxons" (2015). Ende des Jahres 2010 verließen Uwe Lulis (heute Accept), Gerd Lücking und Simone Wenzel die Band. Durch zahlreiche Fankommentare ermutigt, beschlossen Tomi Göttlich (Bass) und Michael Seifert (Gesang) Anfang 2011, Rebellion weiter zu führen und neu aufzubauen. Mit Oliver Geibig (Gitarre), Stephan Karut (Gitarre) und Matthias Karle (Drums) wurden neue Mitglieder gefunden. Timo Schneider wurde 2013 als neuer Drummer vorgestellt, da Matthias Karle die Band aus privaten Gründen verlassen hatte. Seit 2016 sitzt nun Tommy Telkemeier hinter dem Schlagzeug. Mit ihrem neuen Drummer beschloss die Band ein ehrgeiziges Projekt: Sämtliche Songs der kommenden CD sollten real im Proberaum erarbeitet und eingeübt werden; eine Arbeitsweise, die im professionellen Bereich eigentlich völlig ungewöhnlich ist. In der zweiten Jahreshälfte 2017 begann die Band mit dem Songwriting und enterte dann die Tonetown Studios von Gitarrist Oliver Geibig, um das aktuelle Album "A Tragedy In Steel Part II: Shakespeare´s King Lear" einzuspielen.
Die Band ging bereits mehrmals auf Headlinertour, supportete Bands wie Running Wild oder U.D.O. und trat auf Festivals, wie dem Wacken Open Air, Summer Breeze oder Bang Your Head!!! Festival auf.

Als Support sind Mindreaper zu hören. Mindreaper spielen seit über zehn Jahren Thrash-/Deathmetal mit traditionellen und melodischen Einflüssen im Underground der Republik. Neben unzähligen Clubgigs absolvierte die Band Auftritte auf regionalen und überregionalen Festivals. Die bisherigen Highlights stellen Shows auf dem Metalfest Germany und eine Tour im Juli 2016 mit Six Feet Under in Deutschland, Österreich und der Schweiz dar. Im März 2017 tourten Mindreaper als Headliner durch Russland und absolvierten hierbei insgesamt zehn Shows, welche sie bis nach Sibirien führten.