Renate Bergmann - Lesung Tickets - Fürstenwalde/Spree, Kulturfabrik Fürstenwalde

Event-Datum
Samstag, den 14. Oktober 2017
Beginn: 19:00 Uhr
Event-Ort
Am Domplatz 7,
15517 Fürstenwalde/Spree
Sonstige Ticket-Info
Veranstalter: Kulturfabrik Fürstenwalde gGmbH (Kontakt)

Ticketpreise
ab 14,20 EUR
Weitersagen und mit Freunden teilen
Bild: Renate Bergmann
Twitter, Facebook und ihre Bestseller "Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker", „Das bisschen Hüfte, meine Güte“ oder „Kennense noch Blümchenkaffee“ haben die Bergmann zu Deutschlands berühmtester Online-Omi gemacht. Jetzt kommt sie mit ihrem neuen Buch auch nach Fürstenwalde! Manchmal recht tüdelig, ist sie aber in Sachen moderne Kommunikationsmittel ganz vorn dabei. Sie kennt «Fäßbuck» und «Gockel», ist ständig «onlein» und twittert sich auf ihrem neuen «Händi» die alten Finger wund. Weihnachten aber gerät sie unverhofft auf Abwege. Eigentlich will sie Kirsten in Brunskögel besuchen, steigt aber in Tegel blöderweise in den falschen Flieger …

Seit Anfang 2013 erobert sie Twitter mit ihren absolut treffsicheren An- und Einsichten. Sie hat vier Männer unter die Erde gebracht, schwört auf Nordhäuser Korn und liest gerne fremder Leute Postkarten: Renate Bergmann, geb. Strelemann, wohnhaft in Berlin. Trümmerfrau, Reichsbahnerin, Haushaltsprofi und vierfach verwitwet. Sie ist 82 Jahre alt und macht ihre Vorlieben und Sorgen im Internet publik. Alles. Ausnahmslos. Und ausschließlich. Zehntausende lesen im Internet, was die schrullige Dame mit dem schütteren Haar und dem Hang zu Buttercreme erlebt, denkt und zu beschimpfen hat.

Wohl wissend, dass sie ein fiktiver Charakter ist. Denn nette Omi ist ein Mann, der in dem umstrittenen Genre Twitteratur längst die Bestellerlisten erobert hat. Torsten Rohde, Jahrgang 1974, hat in Brandenburg/Havel Betriebswirtschaft studiert und als Controller gearbeitet. Sein Twitter-Account @RenateBergmann, der vom Leben einer online-Omi erzählt, entwickelte sich zum Internet-Phänomen.

„Twitter als Literatur – total genial oder nur banal?“, fragt „Die Welt“ schon 2013.

Kulturfabrik Fürstenwalde, Fürstenwalde/Spree